Südsudan: Regierungstruppen und Milizen verüben ungehindert neue Gräueltaten

Kurzbericht von Amnesty International dokumentiert die Brutalität der jüngsten Militäroffensive im Südsudan.


BERLIN, 18.09.2018
– Tödliche Angriffe auf Zivilisten, systematische Vergewaltigung von Frauen und Mädchen sowie massive Plünderungen und Zerstörungen: Ein neuer Kurzbericht von Amnesty dokumentiert die Brutalität der jüngsten Militäroffensive im Bundessstaat Unity im Südsudan. Eine der Hauptgründe für diese schweren Menschenrechtsverletzungen ist die fehlende Aufarbeitung früherer Verbrechen: Mutmaßliche Kriegsverbrecher wurde in der Vergangenheit nicht zur Rechenschaft gezogen, Amnesty geht davon aus, dass diese neue Welle der Gewalt hätte verhindert werden können. „‘Anything that was breathing was killed’: War crimes in Leer and Mayendit, South Sudan“ basiert auf den Aussagen von etwa 100 Zivilisten, die zwischen Ende April und Anfang Juli diesen Jahres vor einer Offensive von Regierungstruppen und verbündeten Jugendmilizen im südlichen Bundesstaat Unity geflohen sind.

Die jüngste Welle der Gewalt dauerte von Ende April bis Anfang Juli – eine Woche nachdem der letzte Waffenstillstand am 27. Juni ausgehandelt worden war. Die Angriffe richteten sich gezielt gegen Zivilisten, darunter Frauen, Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen. Während viele durch Gewehrfeuer getötet wurden, wurden andere in ihren Häusern lebendig verbrannt, an Bäumen aufgehängt oder mit gepanzerten Fahrzeugen überfahren. Die Angreifer vergewaltigten systematisch Frauen und Mädchen. „Das Ausmaß und der gezielte Charakter der jüngsten Menschenrechtsverletzungen durch Regierungstruppen und verbündete Milizen im Bundesstaat Unity sind alarmierend“, sagt Katja Müller-Fahlbusch, Afrika-Expertin bei Amnesty International in Deutschland. „Selbst zwei- bis dreijährige Kinder wurden erschlagen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Teile der Gebiete Leer und Mayendit Ziele von militärischen Operationen durch  Regierungstruppen und ihre alliierten Milizen wurden. Der Unity-Bundesstaat  war Zeuge der brutalsten Gewalt seit Beginn des Konflikts im Südsudan vor fast fünf Jahren. Während Regierungsoffensiven in den Jahren 2014 und 2015 kam es bereits zu Gräueltaten. „Diese wiederholten Angriffe auf Zivilisten zeigen das ganze Ausmaß des Straflosigkeitsproblems im Südsudan: Die Regierung hat es immer wieder versäumt, frühere Verstöße aufzuarbeiten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“, sagt Müller-Fahlbusch. „Der mangelnde politische Wille der südsudanesischen Regierung, diese Straflosigkeit zu beenden, hat entscheidend zu den jüngsten Gewalttaten beigetragen.“

Bereits 2016 dokumentierte Amnesty International Militäroffensiven im Bundesstaat Unity. Amnesty identifizierte vier Personen, die verdächtig waren, für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich zu sein. Die Organisation forderte den damaligen Stabschef der südsudanesischen Streitkräfte Paul Malong auf, Untersuchungen einzuleiten. Bis heute gab es keine Reaktion darauf. Jüngste UN-Berichte deuten darauf hin, dass einige dieser Personen auch an den Gräueltaten während der Offensive 2018 beteiligt gewesen sein könnten.

„Nur ein Ende der weitverbreiteten Straflosigkeit kann die fatale Spirale der Gewalt stoppen“, so Afrika-Expertin Müller-Fahlbusch. Die südsudanesische Regierung muss ihrer Verantwortung für den Schutz der Zivilbevölkerung nachkommen und dafür Sorge tragen, dass die Täter für ihre schrecklichen Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden. Amnesty International fordert auch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen dazu auf, eine Sondersitzung zur Lage im Südsudan einzuberufen und das im Juli 2018 verhängte Waffenembargo  durchzusetzen.

Hier gibt es den Originalreport.

 

 

 

South Sudan: Arbitrary arrests, torture of detainees despite repeated promises

4 September 2018, 12:40 UTC

South Sudanese authorities have arbitrarily arrested, detained, tortured and ill-treated people to the point of death, despite repeated promises to release detainees, said a new Amnesty International briefing out today.

“People in South Sudan have been arrested for their political and ethnic affiliations and are then subjected to unimaginable suffering – sometimes leading to death – at the hands of the government’s security forces,” said Seif Magango, Amnesty International’s Deputy Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes.

People in South Sudan have been arrested for their political and ethnic affiliations and are then subjected to unimaginable suffering – sometimes leading to death – at the hands of the government’s security forces.

Between February and July 2017, four men – Mike Tyson, Alison Mogga Tadeo, Richard Otti and Andria Baambe – died in detention due to harsh conditions and inadequate medical care. The four, who were arrested in 2014, were all held without charge, for alleged links to the opposition. Amnesty International has previously documented the deaths of at least 20 people in detention between February 2014 and December 2016.
In the latest briefing titled “Broken Promises”, former detainees told Amnesty International that they were made to drink water from the toilet and defecate and urinate in front of each other. They also said they were rarely allowed out of their cells for sunlight or exercise. They were also not allowed to talk to each other. Some detainees were fed only once a day and, in more extreme cases, just a few times a week.

Between February and July 2017, four men – Mike Tyson, Alison Mogga Tadeo, Richard Otti and Andria Baambe – died in detention due to harsh conditions and inadequate medical care.

Moses (not his real name), 32, was arrested in July 2014 and held at various National Security Services (NSS) detention facilities in Juba, including at the headquarters in Jebel. He was released almost three years later, with no charges ever being filed against him. “Since I was arrested, I was tortured by NSS officers and I was accused of mobilizing youth. They held me down at gunpoint and then started to beat me on my side using sticks and metal poles while others were kicking me,” he told Amnesty International.

Joseph (not his real name), 49, was arrested in January 2015 and held at the NSS headquarters for two years, accused of communicating with members of the armed opposition. He was detained without charge and denied access to a lawyer and family members.

“If they thought you had misbehaved, they would beat you. If the soldiers come in drunk, they would beat you. The torturing there is beyond (words). Some people are tortured even with electricity. People are beaten to the point of collapsing,” he told Amnesty International.

The ex-detainees said they were also denied access to their families and lawyers. In some cases, the authorities seemed to deliberately make it difficult for their lawyers and families to find them, by transferring them from one detention facility to another. 

On 10 March 2017, President Salva Kiir pledged to release political detainees, before
subsequently releasing about 30 of them in August the same year. He later reiterated his intention to free political detainees in December 2017 during the signing of the Cessation of Hostilities Agreement, and in June 2018 when signing the Khartoum Declaration of Agreement between Parties of the Conflict of South Sudan.
Arbitrarily arrested, shuffled between detention centres, tortured and ill-treated but no one held to account.

Yet arbitrary arrest and detention of real or perceived opponents and dissidents by the NSS continues, the latest high-profile victim being Dr Peter Biar Ajak, a prominent South Sudanese academic and activist who was arrested at Juba International Airport on 28 July 2018. He has been held at NSS headquarters in Juba since.

“It is extremely unconscionable that South Sudanese authorities arrest, torture and ill-treat people in total disregard for their human rights. The government must end these arbitrary detentions by immediately releasing the detainees or charging them with internationally recognizable offenses. It must also hold to account all those responsible for these grave human rights violations and deaths in detention,” said Seif Magango.

South Sudan’s Children and Youth Deserve the Chance for a Better Future

By Alicia Luedke, South Sudan Researcher, Amnesty International
24 August 2018, 00:00 UTC

 

“The life now is very difficult to us, I did up to primary school…I want to go to secondary school, but it is hard to go to secondary school because of the fighting…I want to be a doctor. I want to help my people.”

This is 19-year old Michael.* Michael fled his village in Leer County in late April this year when it was attacked by government soldiers and their allied forces. We met Michael on a small island in the swamplands near Nyal in Panyijar County. Panyijar is a remote area in the southern part of the Unity State region and is one of the last remaining strongholds of the Sudan People’s Liberation Army-In Opposition. Many people have fled there during successive waves of fighting due to its relative safety.

Despite being 19, Michael has only completed primary school. Because of the conflict that started in December 2013 he has not been able to go to secondary school. Left with few options, Michael is now a member of the locally organized armed group, or community defense forces, known as the Gojam, or sometimes the ‘White Army.’ But, he sees another future for himself. He wants to be a doctor so he can help his people.

Future devastated

Michael is among many children and youth whose lives have been devastated by the ongoing conflict. UNICEF estimates that three quarters of all children born after South Sudan’s independence in 2011 have only known war and that at least half of all children have been affected by the ongoing conflict. Over the past nearly five years, thousands of children have also been forcibly recruited into armed groups and while hundreds of child soldiers have been released this year alone, according to UNICEF, 19,000 children are still being held.

More than 2,300 children have also been killed, or maimed, with many children deliberately targeted by both government and armed opposition groups. On our most recent visit to South Sudan in July, civilians who escaped the offensive on Leer and Meyendit Counties in Unity State between April and May told us about some of the grave violations against children that occurred.  

Twenty year-old Rebecca* was in Leer when her village was attacked in late April. Her father was shot and killed and her younger sister was abducted and held at a military base in Leer.

“…When they found small boys they would tell them to go into the house and they would burn the house…the other small boys… they would throw them against the tree…There were seven men who collected children and put them into a tukle [hut] and they set the tukle on fire. I could hear the screaming. They were four boys. One boy tried to come out and the soldiers closed the door on him. There were also five boys who they hit against the tree, swinging them. They were like 2-3 years old….”

Not surprisingly, the mental health impact of the conflict on children and youth has been severe. According to UNICEF, 900,000 children are said to be in need of psycho-social support and 26%  of adolescent girls in South Sudan are reported to have considered ending their own lives in the last year.

Another ‘Lost Generation’

The situation as a whole is producing another ‘lost generation.’ We found Joseph*, 11 and David*, 9 doing their English homework in Nyal. Brothers, they both started school for the first time in 2017. But, being able to go to school in South Sudan is a right that the majority of children do not get to enjoy. Schools have been razed in successive waves of fighting, or occupied by armed groups and more than 70% of school age children – the highest proportion in the world – are not able to access education.

Joseph and David doing their English homework in Nyal, July 2018 ©Amnesty International

This is especially true for youth and adolescents. As a result of years of underdevelopment and conflict, there are few secondary schools in South Sudan. Consequently, for adolescents and youth like Michael who have completed primary school, there are not many opportunities to finish their studies, which can be a driving force behind them joining armed groups. As Samuel,* 18, another member of the local community defense force told us, “…for me, I want to go to school, but there is no way out…” Male youth like Michael and Samuel also face immense pressures to participate in fighting and are valued by society primarily for the role they play in community defense, especially in times of crisis.

The situation for South Sudan’s girls and young women is even worse. In addition to being subject to brutal acts of conflict-related sexual violence, girls and young women face other gender inequalities on account of socio-cultural norms and practices that make them more likely to experience food insecurity and lower levels of schooling. Adolescent girls especially are often forced to take on the responsibility of providing for their families in times of conflict, making it hard for them to access education. Indeed, access to education for girls is often hindered by discriminatory norms and practices that are only worsened in times of war. With the deepening economic crisis in the country, families are also increasingly reliant on the income generated from practices, such as “bride-wealth” – resources exchanged between two families for a girl, or woman’s hand in marriage – leading to additional pressures for families to marry off their daughters at younger and younger ages.

We met Nyboth,* a 19-year old young woman on an island an hour and a half outside of Nyal by boat. She was forced to marry when she was 14 and had her first child in her first year of marriage. She dropped out of school after the first grade when she was taken to the cattle camp – remote areas where pastoralist communities keep their cattle.

“I tried to go to school. I dropped out and I never went back. I only finished class 1 because my father took me to the cattle camp…I wish I could go back to school. I want to be a teacher….”

 

Act now

South Sudan’s children and youth deserve better

The children and youth of South Sudan not only deserve a chance for a better future, they are the future. The South Sudan government should immediately end all human rights violations against children and youth and put in place measures to protect them from grave abuses. Parties to the conflict should also abstain from acts that disrupt schooling and respect their obligation to fulfil children’s right to education.

* Names changed to protect identity

 

Südsudan: Lagebericht 3-2018

Momentan sind etwa 2,5 Millionen südsudanesische Flüchtlinge außerhalb ihres Landes, die meisten davon in Uganda. Jede_r dritte Südsudanes_in ist auf der Flucht, davon über 80% Frauen und Kinder. Sexualisierte Gewalt und die Rekrutierung von Kindersoldaten findet auf allen Seiten der Konfliktparteien statt.
Nach UN- Angaben ist die sexuelle Gewalt von Soldaten besonders hoch in den Regionen Leer und Mayendit. Dort kam es auch zu Massenvergewaltigungen, auch an Schwangeren und Kindern. In den letzten drei Jahren des Krieges sind laut Unicef mehr als 1000 Kinder sexuell missbraucht und 72 % aller Frauen in IDPs in Juba wurden von Polizei und Soldaten vergewaltigt.

Südsudanesische Binnenflüchtlinge haben mithilfe der UNMISS ein eigenes mediatives, community-based Justizsystem aufgebaut, welches von der südsudanesischen Regierung mit Argwohn beobachtet wird. Anfang Juli wurden von südsudanesischen Regierungstruppen und deren Verbündeten über 230 Zivilisten getötet und 120 Frauen vergewaltigt. Die Ende Juni erschienene List of Shame der UN listet das erste Mal den Südsudan und deren Regierungstruppen wegen Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser. Peter Biar Ajak, ein bekannter südsudanesischer Menschenrechtsaktivist, wurde von Regierungsgruppen Ende Juli festgenommen.

Die im Juni begonnenen Friedensverhandlungen der südsudanesischen Kriegsparteien wurden in Addis Ababa, Äthiopien aufgenommen. Diese Gespräche mit dem Ziel den bis jetzt über fünf Jahre anhaltenden Bürgerkrieg zu beenden waren die ersten seit zwei Jahren. Der äthiopische Ministerpräsident Abiy fungierte als Mediator. Die Ende Juni beschlossene Waffenruhe wurde nach nur wenigen Stunden gebrochen.

Ende Juni trafen sich die Parteien dann in Khartoum, um mit der Hilfe des sudanesischen Präsidenten Al-Bashir als Mediator die Gespräche neu zu beginnen. Einige gemeinsame Punkte wurden laut sudanesischer Presse erreicht. Anfang Juli hieß es dann, dass Regierung und Opposition in Uganda ein neues Abkommen zur Regierungsmachtteilung unterzeichnen würden.
Teil dieses Abkommen solle sein, dass Riek Machar als Vizepräsident zurückkommen würde, wie auch eine permanente Waffenruhe. Das Abkommen hatte zusätzliche Probleme aufgrund der von der Regierung geplanten Verlängerung der Präsidentschaft von Kirr ohne Wahlen, die eigentlich diesen Juli stattfinden sollten. Riek Machar konnte bis jetzt trotz Abkommen nicht als Vizepräsident nach Juba zurückkehren.
Ende Juli wurde ein neuer Macht-Teilungsdeal unterzeichnet zwischen den beiden Parteien, laut sudanesischer Regierung. Anfang August soll dann die Endfassung unterzeichnet und damit der Bürgerkrieg beendet werden. Teil des Friedensabkommen ist es erneut Machar als Vize zu vereidigen, sowie vier weitere Vizepräsidenten als Repräsentanten anderer Oppositionsgruppen. Nicht alle Teilnehmer der Gespräche haben die vorläufige Fassung unterschrieben. Gespräche dauern weiterhin an mit allen Konfliktparteien. Vorsichtig optimistisch schaut die Staatengemeinschaft auf diese Entwicklung.

Mitte Juli wurde ein Waffenembargo über den Südsudan verhangen durch den UNSC. Die Hoffnungen waren hoch, dass, zusammen mit den beginnenden Friedensverhandlungen die Zivilbevölkerung besser geschützt werden könne. Die Frage bleibt, ob die AU das Waffenembargo unterstützen wird.

Aktuell sind 5 Mio. Menschen vom Hunger bedroht. Die Situation ist noch akuter als in 2017.

In den letzten Wochen kam es besonders in Wau-State zu wiederholten schweren Kämpfen mit vielen Toten. In Mabau, Upper Nile, haben Protestierende ein UNMISS-Camp überfallen und Einrichtungen von humanitären NGOs geplündert und zerstört.

 

Aktionen

Es gibt eine Postkartenaktion zu südsudanesischen Flüchtlingen in Uganda.

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Website www.amnesty-sudan.de

 

Südsudan: Lagebericht 2-2018

Die humanitäre Situation im Südsudan ist nach wie vor katastrophal. Es droht eine noch schlimmere Hungersnot als 2017. 50 % der Bevölkerung sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen und ⅓ sind auf der Flucht, 90 % davon sind Frauen und Kinder. Es kommt immer wieder zu Vergewaltigungen und sexueller Gewalt von beiden Konfliktparteien. Sowohl Regierungstruppen als auch Oppositionsgruppen rekrutieren weiterhin Kindersoldaten, weshalb oft Kinder entführt werden. Vor kurzem wurden zwar 250 Kindersoldaten von den Rebellen freigelassen, aber es gibt schätzungsweise immer noch 20000 im Land.

In Uganda leben mittlerweile etwa 1,4 Mio. Flüchtlinge aus dem Südsudan. Das größte Flüchtlingscamp Bidi Bidi nimmt keine Flüchtlinge mehr auf. Wegen der anhaltenden dramatischen Lage im Südsudan wird international vor einer neuen Flüchtlingswelle gewarnt. Das UNHCR meldet, dass bisher erst ⅓ der benötigten Gelder zur Flüchtlingshilfe eingegangen sind. UNMISS wurde mit 17000 Soldaten um ein Jahr verlängert.

Der seit Jahren anhaltende Konflikt zwischen Regierung und Oppositionsgruppen hat sich eher noch zugespitzt, da es immer weitere Abspaltungen von der Regierung aber auch der Opposition gibt. Der ehemalige Armeechef Malong hat vor kurzem eine eigene Rebellengruppe gegründet und wird jetzt von der Regierung verdächtigt, einen Aufstand zu planen. Weiterhin wird von allen Konfliktparteien Propaganda hinsichtlich der Kampfhandlungen gemacht. Obwohl die Opposition noch nie so geschlossen bei den IGAD-Verhandlungen aufgetreten ist, wurden diese in Addis Abeba erneut abgebrochen, da es zu keinen Einigungen kam. Eine erneute Runde der Friedensverhandlungen waren für Ende April vorgesehen, sind  aber erneut verschoben worden.

Es gibt immer wieder viele Tote und Verletzte bei Kämpfen um Weideland.

Wegen der extremen Korruption und der schweren Menschenrechtsverletzungen im Land haben die USA und Kanada Sanktionen gegen hochrangige Militärs und Regierungsmitglieder verhängt. Die USA verhängten außerdem ein Waffenembargo gegen den Südsudan. Eine Möglichkeit der Ausweitung im UN-Sicherheitsrat ist leider unwahrscheinlich. Die Waffenlieferungen kommen zur Zeit hauptsächlich aus Uganda und Ägypten. Die humanitäre Situation im Südsudan ist nach wie vor katastrophal. Es droht eine noch schlimmere Hungersnot als 2017. 50 % der Bevölkerung sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen und ⅓ sind auf der Flucht, 90 % davon sind Frauen und Kinder. Es kommt immer wieder zu Vergewaltigungen und sexueller Gewalt von beiden Konfliktparteien. Sowohl Regierungstruppen als auch Oppositionsgruppen rekrutieren weiterhin Kindersoldaten, weshalb oft Kinder entführt werden. Vor kurzem wurden zwar 250 Kindersoldaten von den Rebellen entlassen, aber es gibt trotzdem noch ca. 20000 im Land.

In Uganda leben mittlerweile etwa 1,4 Mio. Flüchtlinge aus dem Südsudan. Das größte Flüchtlingscamp Bidi Bidi nimmt keine Flüchtlinge mehr auf. Wegen der anhaltenden dramatischen Lage im Südsudan wird international vor einer neuen Flüchtlingswelle gewarnt. Das UNHCR meldet, dass bisher erst ⅓ der benötigten Gelder zur Flüchtlingshilfe eingegangen sind. UNMISS wurde mit 17000 Soldaten um ein Jahr verlängert.

Die UN-Kommission fordert eine Anklage von Kriegsverbrechern wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ein Bericht identifizierte mehr als 40 hochrangige Militäroffiziere und Politiker, die in den vergangenen 2 Jahren für die Grausamkeiten im Land verantwortlich waren. Die UN-Kommission für Menschenrechte wurde um 1 Jahr verlängert.

Die geplanten Wahlen für 2018 werden immer unwahrscheinlicher, die jetzige Legislaturperiode läuft noch bis Juli. Die letzte Übergangsverfassung wurde 2015 um drei Jahre verlängert. Es wird wahrscheinlich eine erneute Verlängerung der Übergangsperiode geben.

Der ehemalige Rebellensprecher des Oppositionsführers Riek Machar, James Gatdet Dak, wurde im Februar zum Tode verurteilt.

Südsudan: Lagebericht 1-2018

Obgleich ein Waffenstillstandsabkommen zwischen Regierung und bewaffneter Opposition unterzeichnet wurde, herrscht in vielen Teilen des Landes weiterhin Krieg. Die Leittragenden sind die Zivilbevölkerung, die zu mehr als 50 Prozent von Nahrungsmittelhilfe abhängig ist, größtenteils, weil ihr durch die bewaffneten Auseinandersetzungen der Zugang zu den Feldern unmöglich wurde. Über eine Million Menschen sind nach Uganda geflohen, 770.000 in den Sudan und 340.000 nach Äthiopien. Eine halbe Million Menschen wird seit dem Ausbruch des ersten Krieges im Dezember 2013 in Camps der UN Blauhelmmission versorgt. Über 85% der Flüchtenden sind Frauen und Kinder. Allen bewaffneten Gruppierungen, inklusive der Armee, werden der Tötung von Zivilisten, Angriffe auf zivile Ziele und Vergewaltigungen vorgeworfen. Krankenhäuser und Schulen sind zu großen Teilen zerstört und geplündert.

Das Land entwickelt sich rapide zu einem Warlordstaat, in dem weder Regierung noch Oppositionsführung die Kontrolle über große Teile der bewaffneten Gruppierungen hat.

Seit dem Scheitern des Friedensvertrags 2016 sind die ethnischen Gräben noch tiefer geworden, was eine Mobilisierung zu weiteren Gewaltanwendungen vereinfacht.

Die Ökonomische Situation im Land ist katastrophal, Gehälter im öffentlichen Dienst und Sold an die Soldaten wurde seit mehr als sechs Monaten nicht ausbezahlt, Investitionen werden unter den gegebenen Sicherheitsbedingungen kaum getätigt und die Ölförderung ist weiterhin größtenteils ausgesetzt. Die Bevölkerung ist auf Hilfe von außen angewiesen. Zusätzlich zur Kriegsführung und verbreitetem Viehdiebstahl nehmen andere kriminelle Tätigkeiten, wie das Erpressen von Geldern von Hilfsorganisationen und Wegzölle, deutlich zu.

Die Regierung in Juba schränkt politische Freiheiten deutlich ein, vor allem der Geheimdienst ist gegen Journalisten und politische Oppositionelle aktiv. Journalisten werden verfolgt und Oppositionelle verschwinden. Straflosigkeit ist ein umfassendes Problem, trotz Berichten von Kriegsverbrechen und politischer Repression wird niemand zur Rechenschaft gezogen.

Unter Führung der Regionalorganisation IGAD versuchen die Nachbarstaaten mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft die beiden Kontrahenten; Präsident Salva Kiir und den ehemaligen Vizepräsidenten und Führer der bewaffneten Opposition Riek Machar zu einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche zu bewegen. Kurz vor Weihnachten kam es zur Unterzeichnung eines Waffenstillstandes, der allerdings schon wenige Tage später gebrochen wurde.

Länderbericht Südsudan 2017/18

Amnesty International Report – Zur weltweiten Lage der Menschenrechte

Der bewaffnete Konflikt weitete sich aus, und es bildeten sich neue bewaffnete Oppositionsgruppen. Die Konfliktparteien begingen weiterhin völkerrechtliche Verbrechen sowie Menschenrechtsverletzungen und -verstöße, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die Kämpfe zwischen Einheiten der Regierung und der Opposition hatten verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung. Die Kampfhandlungen und der Hunger zwangen Hunderttausende Menschen zum Verlassen ihrer Wohnorte.

Hintergrund

Die Sudanesische Volksbefreiungsbewegung/-armee in Opposition (Sudan People’s Liberation Movement/Army in Opposition – SPLM/A-IO), die größte Oppositionsgruppe, blieb in die beiden Flügel der Anhänger von Riek Machar und Taban Deng Gai gespalten. Taban Deng Gai hatte Riek Machar im Juli 2016 als ersten Vizepräsidenten abgelöst, nachdem es in der südsudanesischen Hauptstadt Juba zu Kämpfen zwischen Einheiten der Regierung und der Opposition gekommen war und Machar aus dem Südsudan fliehen musste. Es bildeten sich neue Oppositionsgruppen, darunter die Nationale Rettungsfront (National Salvation Front) unter dem ehemaligen stellvertretenden Generalstabschef General Thomas Cirillo Swaka, der die Streitkräfte im Februar 2017 verlassen hatte.

Im Jahresverlauf schwanden die Legitimation und die Relevanz des 2015 vereinbarten Abkommens über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan, weil keine Anstalten gemacht wurden, auf der Grundlage des Abkommens für mehr Sicherheit im Land zu sorgen. Die Zwischenstaatliche Behörde für Entwicklung (Intergovernmental Authority on Development IGAD) kündigte im Juni 2017 die Einberufung eines hochrangigen Forums an, das nach Wegen zur Wiederherstellung eines dauerhaften Waffenstillstands und zur Umsetzung des Abkommens suchen sollte. Von August bis November 2017 beriet sich die IGAD mit den Parteien, die das Abkommen unterzeichnet hatten, sowie mit anderen Oppositionsgruppen und wichtigen Interessengruppen, einschließlich Vertretern der Zivilgesellschaft, über die Ausgestaltung des Forums und die möglichen Ergebnisse. Im Dezember 2017 wurde zwar eine Vereinbarung über die Einstellung der Feindseligkeiten unterzeichnet, doch kurz darauf flammten die Kämpfe in der Gegend von Yei wieder auf.

Interner bewaffneter Konflikt

Fast das ganze Land litt unter den Kämpfen zwischen den Einheiten der Regierung und den Oppositionsverbänden von Riek Machar bzw. den anderen bewaffneten Oppositionsgruppen. Alle Konfliktparteien waren für Verstöße gegen internationale Menschenrechtsnormen und das humanitäre Völkerrecht verantwortlich, darunter gezielte Tötungen von Zivilpersonen – häufig aufgrund ihrer ethnischen und ihrer vermuteten politischen Zugehörigkeit –, systematische Plünderungen und Zerstörung von Privateigentum, Entführungen und sexualisierte Gewalt.

Im Bundesstaat Upper Nile z. B. führten Regierungseinheiten im gesamten Jahr 2017 mit Unterstützung von Dinka-Padang-Milizen mehrfach Angriffe auf Gebiete am Westufer des Weißen Nils durch, die von mit der Opposition verbündeten Shilluk-Milizen gehalten wurden. Sie griffen wahllos Städte und Ortschaften an, bei denen es sich nicht um militärische Ziele handelte, darunter Wau Shilluk, Lul, Fashoda, Kodok und Aburoc, und waren für die willkürliche Tötung von Zivilpersonen, Plünderungen und die Vertreibung Zehntausender Menschen verantwortlich.

In der Region Equatoria forderten die während des gesamten Jahres andauernden Kämpfe ebenfalls zahlreiche Todesopfer unter der Zivilbevölkerung. In den Gebieten von Yei und Kajo Keji wurden willkürliche Tötungen von Zivilpersonen, sexualisierte Gewalt, Plünderungen und Zerstörung von Privateigentum dokumentiert. Bei den Tätern handelte es sich in den meisten Fällen um Regierungssoldaten.

Sexualisierte Gewalt

Der Konflikt ging nach wie vor mit weitverbreiteter sexualisierter Gewalt einher. Frauen, Mädchen, Männer und Jungen wurden von Einzeltätern oder von Gruppen vergewaltigt, sexuell versklavt, sexuell verstümmelt, kastriert und zur Nacktheit gezwungen. Diese Gräueltaten wurden von allen Konfliktparteien bei Angriffen auf Ortschaften, Durchsuchungen von Wohngebieten, auf Straßen, an Kontrollpunkten, nach Entführungen oder Inhaftierungen verübt. Frauen und Mädchen, die in Lagern lebten, die unter dem Schutz der UN-Mission in der Republik Südsudan (United Nations Mission in the Republic of South Sudan – UNMISS) standen, wurden gezielt von Regierungseinheiten vergewaltigt, wenn sie unterwegs waren, um lebensnotwendige Dinge wie Nahrungsmittel oder Feuerholz zu kaufen bzw. zu sammeln. Für die Überlebenden sexualisierter Gewalt gab es kaum Möglichkeiten der medizinischen oder psychologischen Betreuung, weil diese entweder nicht verfügbar oder für die Betroffenen zu weit entfernt waren. Für sexualisierte Gewalt Verantwortliche wurden nur in Einzelfällen zur Rechenschaft gezogen.

Eingeschränkter Zugang für Hilfsorganisationen

Das feindliche Umfeld, in dem die Mitarbeiter von humanitären Hilfsorganisationen tätig waren, schränkte diese in ihren Möglichkeiten, die notleidende Bevölkerung mit Lebensmitteln, medizinischen Leistungen und Notunterkünften zu versorgen, erheblich ein. Regelmäßig behinderten die Konfliktparteien den Zugang zu humanitärer Hilfe, indem sie Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen bedrohten, schikanierten, festnahmen oder ihnen Gewalt antaten. Nach Angaben des UN-Amts für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs – UNOCHA) wurden 2017 mindestens 25 Helfer getötet. Immer wieder mussten sich Mitarbeiter von humanitären Hilfsorganisationen wegen der Kämpfe zwischen bewaffneten Gruppen aus der Gegend, in der sie tätig waren, zurückziehen und ihr Engagement einstellen. Die Konfliktparteien plünderten humanitäre Hilfslieferungen, darunter nach Angaben des UNOCHA im Juni und Juli 2017 mehr als 670 Tonnen Lebensmittel, die auf dem Gelände von Hilfsorganisationen lagerten.

Recht auf Nahrung

Durch die Behinderung der humanitären Hilfeleistungen, den bewaffneten Konflikt, die Massenvertreibungen und die Wirtschaftskrise waren schätzungsweise 4,8 Mio. Menschen, fast die Hälfte der Bevölkerung, stark unterernährt. Im Februar 2017 wurde in den Bezirken Leer und Mayendit (Bundesstaat Unity) eine Hungersnot ausgerufen. Dank umfangreicher humanitärer Hilfe besserte sich die Lage bis Juni 2017.

In der Region Equatoria, in der die Versorgung mit Lebensmitteln früher sehr gut gewesen war, schränkten die Streitkräfte der Regierung und der Opposition den Zugang der Zivilbevölkerung zu Nahrung ein. Ziel dieser Strategie war es, die Mobilität der Bevölkerung zu kontrollieren bzw. sie aus ihren Häusern und von ihrem Land zu vertreiben. Den Menschen, die blieben, drohte akute Nahrungsmittelknappheit, und die Unterernährung nahm zu.

Vertreibungen und Gewaltandrohungen beeinträchtigten im ganzen Land die Bestellung der Äcker und hinderten die Zivilbevölkerung daran, sich um ihr Vieh zu kümmern oder nachhaltige und bedarfsgerechte Nahrungsmittelhilfe zu bekommen.

Die Nahrungskrise wurde durch die sich verschlechternde Wirtschaftslage zusätzlich verschärft. Infolge des niedrigen Ölpreises und der niedrigen Ölförderrate gingen die Staatseinnahmen zurück. Die Abwertung der Landeswährung und die Verknappung importierter Waren führten zu einem enormen Anstieg der Lebensmittelpreise. Die Regierung konnte ihren Mitarbeitern mehrmals kein Gehalt zahlen.

Flüchtlinge, Asylsuchende und Binnenvertriebene

Seit Beginn des Konflikts im Dezember 2013 waren mehr als 3,9 Mio. Menschen, etwa ein Drittel der Bevölkerung, vertrieben worden. 1,9 Mio. Menschen waren Binnenvertriebene, darunter auch die mehr als 200000 Menschen, die auf UN-Stützpunkten unter dem Schutz der UNMISS-Blauhelme lebten.

Mehr als 640000 Menschen flohen im Jahr 2017 außer Landes. Damit stieg die Zahl der Flüchtlinge aus dem Südsudan auf mehr als 2 Mio. Menschen an. Die meisten von ihnen fanden in den Nachbarländern, in Uganda (siehe Länderkapitel zu Uganda), Äthiopien und Kenia (siehe Länderkapitel zu Kenia), Zuflucht. In Uganda hielten sich etwa 1 Mio. Flüchtlinge auf.

Willkürliche Inhaftierungen, Folter und andere Misshandlungen

Präsident Salva Kiir kündigte im März 2017 die Freilassung aller politischen Gefangenen an. Im Jahresverlauf erhielten mindestens 30 Gefangene die Freiheit zurück. Der Nationale Sicherheitsdienst (National Security Service – NSS) und der Militärgeheimdienst nahmen aber weiterhin vermeintliche Regierungsgegner willkürlich fest und inhaftierten sie über lange Zeiträume. Inhaftierten wurde das Recht auf eine richterliche Haftprüfung verweigert, und sie wurden häufig gefoltert und anderweitig misshandelt. Die Haftbedingungen waren hart. Inhaftierten wurde regelmäßig der Kontakt zu ihren Familien sowie eine angemessene Versorgung mit Nahrung und sauberem Wasser verweigert. Diese Zustände, darunter auch die mangelhafte medizinische Versorgung, führten zum Tod einiger Inhaftierter.

Der NSS ließ 21 Inhaftierte ohne Anklageerhebung aus dem Gefängnis in seinem Hauptquartier im Stadtteil Jebel von Juba frei. Ein Mann wurde im Januar, zwei Männer im März, einer im April, zwei im Mai und 15 weitere im August 2017 auf freien Fuß gesetzt. Alle waren willkürlich festgenommen und über lange Zeiträume hinweg inhaftiert worden. Die meisten hatten zwei oder drei Jahre in Haft zugebracht. Mindestens fünf weitere Männer blieben in der NSS-Zentrale in Haft. Sie wurden beschuldigt, mit der Opposition in Kontakt zu stehen oder sie zu unterstützen. Ein sechster, ebenfalls in dem Gefängnis inhaftierter Mann, der frühere SPLM/A-IO-Sprecher James Gatdet, war wegen Aufrufs zu Gewalt, “Verrats” und der “Veröffentlichung oder Verbreitung falscher Äußerungen, die dem Südsudan schaden” angeklagt. Er war in Haft genommen worden, nachdem er im November 2016 von Kenia in den Südsudan abgeschoben worden war.

Mike Tyson, Alison Mogga Tadeo, Richard Otti und Andria Baambe starben zwischen Februar und Juli 2017 im Gefängnis der NSS-Zentrale infolge der schlechten Haftbedingungen und der unzureichenden medizinischen Versorgung. Auch sie waren wegen angeblicher Verbindungen zur Opposition ohne Anklageerhebung in Gewahrsam gehalten worden und seit 2014 inhaftiert gewesen.

Die Regierung machte weder Anstalten, die Praxis der willkürlichen Inhaftierungen und der damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen seitens der staatlichen Sicherheitsdienste zu untersuchen, noch traf sie Maßnahmen, um die Personen zur Rechenschaft zu ziehen, die im Verdacht standen, sich strafbar gemacht zu haben. Auch leitete sie keine Schritte zur Wiedergutmachung gegenüber den Opfern ein, etwa durch finanzielle Entschädigung oder eine Rehabilitierung.

Verschwindenlassen

Der NSS und der Militärgeheimdienst waren für das Verschwindenlassen vermeintlicher Regierungsgegner verantwortlich.

Dong Samuel Luak wurde seit dem 23. und Aggrey Idri seit dem 24. Januar 2017 in der kenianischen Hauptstadt Nairobi vermisst. Beide waren vehemente Kritiker der Regierung. Sie wurden in den Südsudan abgeschoben und in die Hafteinrichtung der NSS-Zentrale in Juba gebracht. Sie sollen am 27. Januar aus der Hafteinrichtung weggebracht worden sein. Ende 2017 war weder bekannt, was mit den beiden Männern geschehen war, noch wo sie sich befanden.

Recht auf freie Meinungsäußerung

Journalisten, Menschenrechtsverteidiger, Mitglieder der politischen Opposition und andere, die sich zum Konflikt äußerten, waren Repressalien, willkürlichen Festnahmen und Inhaftierungen sowie Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt. Dies führte zu Selbstzensur und zu einem politischen Umfeld, in dem die Menschen weder frei arbeiten noch sich offen äußern konnten.

Nachdem Adil Faris Mayat, Direktor des Fernsehsenders South Sudan Broadcasting Cooperation, die Ansprache von Präsident Kiir zum Unabhängigkeitstag nicht gesendet hatte, wurde er am 10. Juli 2017 vom NSS festgenommen. Er wurde neun Tage ohne Anklage in einer Hafteinrichtung in der Zentrale des NSS in Juba in Gewahrsam gehalten und anschließend von seinem Posten entlassen. Am 17. Juli 2017 sperrte die Nationale Kommunikationsbehörde des Südsudans die Webseiten von vier Nachrichtendiensten. Nach Angaben der betroffenen Medien begründete der Informationsminister die Sperrung damit, dass auf den Webseiten regierungsfeindliche Informationen veröffentlicht worden seien.

Fehlende Rechenschaftspflicht

Es gab keine glaubwürdige Untersuchung von Verstößen gegen internationale Menschenrechtsnormen und das humanitäre Völkerrecht und keine Strafverfolgung der mutmaßlichen Täter in fairen Prozessen vor Zivilgerichten. Einige Verbrechen, die Regierungssoldaten an Zivilpersonen verübten, sollen nach Angaben des Militärs vor Militärgerichten verhandelt worden sein, obwohl laut Gesetz über die Streitkräfte des Südsudans (South Sudan’s SPLA Act) die Zivilgerichte für Straftaten von Militärangehörigen gegen Zivilpersonen zuständig sind. Dies war z. B. bei dem Gerichtsverfahren gegen zwölf Regierungssoldaten der Fall, die sich wegen Vergewaltigungen, Mord und Plünderungen im Hotel Terrain in Juba 2016 seit Mai 2017 vor einem militärischen Sondergericht verantworten mussten.

Drei Organe der Übergangsjustiz, auf die man sich im Friedensabkommen von 2015 geeinigt hatte, waren Ende 2017 immer noch nicht eingerichtet. Die Kommission der Afrikanischen Union und die Regierung verständigten sich im Juli 2017 über den Inhalt eines Statuts und einer gemeinsamen Absichtserklärung für die Einrichtung eines der Organe, nämlich des mit internationalen und südsudanesischen Richtern besetzten Gerichtshofs (Hybrid-Gericht). Eine förmliche Zustimmung oder Annahme der beiden Dokumente gab es allerdings nicht. Ein Fachausschuss nahm Beratungen über die Ausgestaltung und den rechtlichen Rahmen der Kommission für Wahrheit und Aussöhnung auf.

Die Gesetzgebung des Südsudans enthielt keine Bestimmungen über die Definition von Folter, Verschwindenlassen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und keine Angaben zum Strafmaß für diese Verbrechen.

Gesetzliche, verfassungsrechtliche und institutionelle Entwicklungen 

Die Generalversammlung der Richter rief im April 2017 einen Streik aus, um ihren Forderungen nach besserer Bezahlung und besseren Arbeitsbedingungen Nachdruck zu verleihen. Zudem forderten sie den Rücktritt des Präsidenten des Obersten Gerichtshofs wegen schlechter Amtsführung. Präsident Kiir reagierte auf den Streik am 12. Juli 2017 mit einem Erlass, der die Amtsenthebung von 14 Richtern vorsah. Dabei berief er sich auf eine Verfassungsbestimmung, nach der Richter wegen “Fehlverhaltens” entlassen werden können. Die Richter beendeten ihren Streik am 11. September 2017, u. a. weil der Präsident ihnen zugesichert hatte, dass er sich mit ihren Forderungen befassen und die Entlassung der 14 Richter rückgängig machen werde. Ende 2017 waren die Entlassenen noch nicht wieder in ihre Ämter eingesetzt worden. Ein Richter des Obersten Gerichtshofs trat im November 2017 zurück. Er begründete seinen Schritt mit der mangelnden Unabhängigkeit der Justiz.

Die Nationale Übergangslegislativversammlung (Unterhaus) ratifizierte im Oktober 2017 das Maputo-Protokoll für die Rechte von Frauen in Afrika, ein Zusatzprotokoll zur Afrikanischen Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker.

Berichte

South Sudan: “It was as if my village was swept by a flood”: Mass displacement of the Shilluk population from the West Bank of the White Nile (AFR 65/6538/2017)

“Do not remain silent”: Survivors of sexual violence in South Sudan call for justice and reparations (AFR 65/6469/2017)

South Sudan: “If men are caught, they are killed. If women are caught, they are raped”: Atrocities in Equatoria Region turn country’s breadbasket into a killing field (AFR 65/6612/2017)

South Sudan: Several men arbitrarily held in poor conditions (AFR 65/6747/2017)

South Sudan: Fifteen released, five still arbitrarily detained (AFR 65/7144/2017)

South Sudan: Fate and whereabouts of two men unknown: Dong Samuel Luak and Aggrey Idri (AFR 65/6298/2017)

If men are caught, they are killed, if women are caught, they are raped

SOUTH SUDAN
Atrocities in Equatiria region turn country’s breadbasket into a killing field

 

Government and opposition forces in South Sudan’s Equatoria region, have committed war crimes and widespread and serious human rights abuses against civilians. Men, women and children have been shot, hacked to death with machetes and burned alive in their homes. Women and girls have been gang-raped, some after having been abducted. Homes, schools, medical facilities and humanitarian organizations’ compounds have been looted, vandalized and burned down. Such atrocities have already forcibly displaced hundreds of thousands of the region’s inhabitants, and are continuing. Many of the displaced have fled the country and are now living as refugees in neighboring Uganda and the Democratic Republic of the Congo (DRC). Others are internally displaced within the region, living in fear of the ongoing violence and in dire humanitarian conditions. Both government and opposition forces have used food as a weapon of war, denying civilians access to food as a means to control their movement or force them out of their homes and off their land. As a result, in a region previously considered as South Sudan’s breadbasket, the remaining population faces acute food shortages and increasing malnutrition.

The entire report:  SOUTH SUDAN – ATROCITIES IN EQUATORIA REGION TURN COUNTRY’S BREADBASKET INTO A KILLING FIELD

Länderbericht Südsudan 2016/2017

Die Englische Originalfassung finden Sie hier

Trotz des Abkommens über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan (ARCSS) wurden die Kämpfe zwischen Regierungs- und Oppositionskräften fortgesetzt, begleitet von Brüchen und Verletzungen internationaler Menschenrechte und des humanitäres Recht. Im April wurde eine Übergangsregierung der Nationalen Einheit (TGoNU) gegründet, die aber nach schweren Kämpfe zwischen Regierungs- und Oppositionskräften im Juli zerbrach. Die wieder eingesetzte Regierung in Juba wurde von der internationalen Gemeinschaft anerkannt, jedoch von Oppositionsführer Riek Machar und seinen Verbündeten abgelehnt. Die anhaltenden Kämpfe gingen weiter, mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung. Staatliche Sicherheitsdienste unterdrückten unabhängige und kritische Stimmen der Opposition, der Medien und von Menschenrechtsaktivisten.

Hintergrund

Die Umsetzung der Friedensvereinbarung ARCSS gestaltete sich schleppend und war mit zahlreichen Hürden konfrontiert, zum Beispiel Meinungsverschiedenheiten über die Zahl der Bundesstaaten, über die Unterbringung von oppositionellen Kämpfern und über Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt Juba.

Am 26. April kehrte Oppositionsführer Riek Machar nach Juba zurück, um als erster Vizepräsident der Übergangsregierung TGoNU vereidigt zu werden, so wie es im ARCSS vorgesehen war. Die Minister der TGoNU wurden in der folgenden Woche eingeschworen.

Anfang Juli führten eine Reihe von gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Regierungs- und Oppositionskräften in Juba zu hohen Anspannungen, welche am 8. Juli zu einem tödlichen Schusswechsel zwischen Leibwächtern von Präsident Salva Kiir und des damaligen ersten Vizepräsidenten Riek Machar außerhalb des Präsidentenpalastes führten, wo sich beide zu einem Treffen eingefunden hatten. Am 10. und 11. Juli folgten schwere Zusammenstöße zwischen Regierungs- und Oppositionskräften in Juba.

Die Kämpfe in Juba zwangen Riek Machar mit Oppositionskräften in den Süden zu fliehen, um sich dort im Laufe des folgenden Monats einer aktiven Verfolgung durch die Regierungskräfte zu entziehen. In der Zwischenzeit entließ der Präsident Riek Machar als ersten Vizepräsidenten und besetzte die Position  am 25. Juli mit dem Oppositionspolitiker Taban Deng Gai. Riek Machar lehnte diese Entscheidung ab und verurteilte seine Entlassung, was wiederum eine Spaltung der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee / Bewegung in Opposition (SPLM/A-IO) zur Folge hatte. Die internationale Gemeinschaft erkannte die neue Regierung schließlich an und forderte sie auf, die Umsetzung des ARCSS fortzusetzen.

Eine relative Ruhe konnte nach der Flucht von Riek Machar und den Oppositionskräften in Juba wiederhergestellt werden, doch die Kämpfe in Juba lösten eine Welle der Gewalt in der Äquatoria-Region im Süden des Landes aus, mit Tötungen von Zivilisten, Plünderungen und willkürlichen Inhaftierungen. Die Bezirke Lainya, Yei, Kajokeji, Morobo und Maridi waren davon besonders betroffen. Mehr als 394.500 Südsudanesen begaben sich als Folge der unsicheren Lage zwischen Juli und Dezember als Flüchtlinge in den Norden Ugandas.

Im September verabschiedete der UN-Sicherheitsrat (UNSC) die Resolution 2304, welche die Gründung einer 4.000-köpfigen Regionalen Schutztruppe (RPF) als Ergänzung zur bestehenden 12.000 Köpfe starken Friedenstruppe der UN-Mission im Südsudan (UNMISS) autorisierte. Aufgabe des RPF-Mandat sollte es sein, den Verkehr aus und nach Juba zu sichern, den Flughafen und infrastrukturell wichtige Einrichtungen in Juba zu schützen, die Vorbereitung beziehungsweise Durchführung von Angriffen auf Zivilisten, humanitäre Akteure oder UN-Personal und Räumlichkeiten zu vereiteln. Jedoch konnte die Regionale Schutztruppe bis Ende des Jahres nicht implementiert werden.

Die gleiche Resolution sah vor, dass der UN-Sicherheitsrat die Einführung eines Waffenembargos in Erwägung ziehen würde, im Falle dass der Südsudan der Einsetzung der Schutztruppe politische oder operative Hindernisse in den Weg stellen oder die UNMISS bei der Erfüllung ihres Mandats behindern sollte. Trotz Berichten über Angriffe auf und Behinderung von UNMISS-Mitarbeitern sowie der Ablehnung der südsudanesischen Regierung gegenüber dem RPF-Mandat und dessen Umsetzung hatte der UN-Sicherheitsrat im Dezember 2016 keine Resolution angenommen, welche ein Waffenembargo auferlegt hätte.

Innerer bewaffneter Konflikt

Trotz des Abkommens über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan (ARCSS) gab es während des ganzen Jahres in vielen Gegenden des Landes Kämpfe. Die Kämpfe wurden kontinuierlich begleitet von Verletzungen und Missbräuchen des internationalen Menschenrechts und des humanitäres Völkerrecht durch die Konfliktparteien, wozu Tötungen, Plünderungen und Zerstörung von Zivilbesitz, Entführungen sowie sexuelle Gewalt gehörten.

Am 17. und 18. Februar fanden im UN-Schutzlager in Malakal Kämpfe statt, eine Einrichtung die zu der Zeit etwa 45.000 Menschen beherbergte. Regierungssoldaten drangen in das Lager ein und beteiligten sich an den Kämpfen. Etwa ein Drittel des Lagers wurde dabei komplett abgebrannt und mindestens 29 Binnenvertriebene getötet.

Anfang 2016 führten Regierungssoldaten im westlichen Bahr el Ghazal Angriffe gegen Zivilisten durch, dazu gehörten Tötungen, Folter inklusive Vergewaltigungen, Plünderungen und Abbrennen von Zivilbehausungen. Zusammenstöße zwischen Regierungs- und Oppositionstruppen in der Stadt Wau am 24. und 25. Juni führten zur Vertreibung von schätzungsweise 70.000 Menschen und töteten Dutzende weitere.

Während der Kämpfe im Juli in Juba begingen bewaffnete Akteure, insbesondere Regierungssoldaten, Verletzungen und Missbräuche der internationalen Menschenrechte und des humanitäres Völkerrechts. Dazu zählten Tötungen, sexuelle Gewalt sowie die Plünderung von zivilen Besitz- und Vermögenswerten. Regierungssoldaten schossen auch wahllos in der Nähe von Schutzlagern, in einigen Fällen sogar gezielt auf diese. Laut Angabe der Vereinten Nationen kamen 54 Lagerbewohner während dieser Kämpfe ums Leben.

Im September erreichte die Zahl der Flüchtlinge, die seit Beginn des Konflikts im Dezember 2013 in den Nachbarländern angekommen waren, eine Million Menschen. Die Zahl der Binnenvertriebenen, die in den Schutzlagern Sicherheit suchten, stieg im Laufe des Jahres bis zum Oktober auf 204.918 Personen. Insgesamt wurden 1,83 Millionen Menschen intern vertrieben und 4,8 Millionen Menschen waren von Nahrungsmittelunsicherheit betroffen.

Willkürliche Inhaftierungen und Folter und andere Misshandlungen

Südsudans Nationaler Sicherheitsdienst (NSS) und die Militärische Geheimdirektion der Armee führten die Politik der willkürlichen Verhaftungen, von verlängerten Haftzeiten, teilweiser Isolationshaft und dem gehäuften Verschwinden von als Regierungsgegnern wahrgenommenen Personen fort. In mehreren Haftanstalten wurden die Inhaftierten Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt.

Mehr als 30 Männer wurden im Jebel-Viertel von Juba in einer zweigeschossigen Haftanstalt innerhalb des NSS-Hauptquartiers festgehalten. Ihnen wurde vorgeworfen, die oppositionelle SPLM/A-IO zu unterstützen, jedoch ohne Anklage oder Anhörung vor Gericht. Bis Ende des Jahres hatte keiner von ihnen Zugang zu einem Rechtsbeistand erhalten. Der NSS beschränkte auch den Kontakt zu Familienangehörigen und versagte eine ausreichende medizinische Versorgung. Einige der Inhaftierten wurden Schlägen und anderen Formen tätlicher Übergriffe ausgesetzt, vor allem während der Verhöre oder als Strafe für Zuwiderhandlung von Haftregeln. Manche waren für über zwei Jahre in Haft.

George Livio, ein Journalist beim  UN-Radiosender Miraya, wurde vom NSS am 22. August 2014 in Wau festgenommen und dauerhaft ohne Begründung, Anklage oder Verhandlung in Juba inhaftiert. Der NSS hat die Anfragen von Livios Anwalt, ihn sehen zu dürfen, verweigert und beschränkt den Kontakt zu Familienangehörigen.

Loreom Joseph Logie, der seit September 2014 von der NSS ohne Begründung inhaftiert war, starb am 17. Juli. Er litt an einer Bandwurm-Infektion, welche unbehandelt blieb und Leberschäden verursachte.

Eine Haftanstalt der Militärbasis in Gorom, etwa 20 km südlich von Juba, wurde mindestens im Zeitraum von November 2015 bis Mai 2016 dazu verwendet, Soldaten und Zivilisten festzuhalten, die der Nähe zur Opposition verdächtigt wurden. Die Häftlinge blieben dort ohne Anklage oder Gerichtsverhandlung. Sie mussten in schlecht belüfteten Metallbehältern leben, bekamen nur ein- bis zweimal wöchentlich Nahrung sowie unzureichend Trinkwasser. Viele Häftlinge starben aufgrund der harschen Haftbedingungen; andere wurden Opfer von außergerichtlichen Hinrichtungen.

Die Giyada-Militärkasernen in Juba blieben ein Ort, an dem willkürliche Verhaftungen und Isolierungshaft, Folter und Verschwinden fortgesetzt wurden. Die Bedingungen waren besonders hart in einer unterirdischen militärischen Geheimzelle, wo die Gefangenen ohne Zugang zu natürlichem Licht oder sanitären Einrichtungen gehalten wurden.

Elias Waya Nyipouch, ehemaliger Gouverneur des Wau-Staates, wurde am 26. Juni in seinem Haus verhaftet. Er wurde in Juba in der Militärkaserne Giyada festgehalten und  am 21. Oktober in die Bilpam-Kaserne, ebenfalls in Juba, verlegt. Er wurde auch noch zum Ende des Jahres ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten.

Mangel an Rechenschaftspflicht

Es gab keine glaubwürdigen Untersuchungen oder Verfolgungen von Verstößen gegen internationale Menschenrechte und des humanitären Recht, welche in fairen Gerichtsverfahren durch zivile Gerichte durchgeführt worden wären. Einige der Verbrechen, die von Regierungssoldaten gegen die Zivilbevölkerung begangen wurden, wurden offiziell vor Militärgerichten verfolgt, obwohl die Bestimmungen des SPLA-Gesetzes im Südsudan es vorsehen, dass, wenn Militärangehörige Vergehen gegen Zivilisten begehen, ein Zivilgericht die Zuständigkeit für die Straftat übernehmen sollte.

Obwohl das Abkommen über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan (ARCSS) die Einrichtung eines Übergangsgerichtes für den Südsudan durch die Kommission der Afrikanischen Union vorsieht, wurden wenige Fortschritte zu dessen Gründung gemacht. Es sind ebenso wenige Fortschritte bei der Gründung einer Commission on Truth Reconciliation and Healing oder einer Entschädigungs- und Reparationsbehörde zu verzeichnen gewesen. Auch diese beiden Institutionen waren laut ARCSS vorgesehen.

Freie Meinungsäußerung

Die Freiräume in der Arbeit von Journalisten und Menschenrechtsverteidiger schrumpften weiter, eine andauernde Entwicklung seit Beginn des Konflikts. Die Behörden, vor allem die NSS, setzten die Belästigungen und Einschüchterungen von Journalisten fort, bestellten sie zu Befragungen ein, nahmen willkürliche Verhaftungen und Inhaftierungen vor. Zahlreiche Journalisten und Menschenrechtsverteidiger sind wegen der wahrgenommenen Sicherheitsrisiken aus dem Südsudan geflohen.

Joseph Afandi, ein Journalist der Tageszeitung El Tabeer in Juba , wurde am 23. Dezember 2015 von der NSS verhaftet, weil er in einem Artikel den Menschenrechtsbericht der SPLM kritisierte. Er wurde in der NSS-Zentrale in Juba in Isolationshaft gehalten bis er im Februar frei kam. Während seiner Haftzeit war er Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt.

Alfred Taban, Journalist und Chefredakteur der Tageszeitung Juba Monitor, veröffentlichte am 15. Juli einen Artikel, in dem er schrieb, dass sowohl Machar als auch Kiir „völlig versagt hätten“ und „nicht in ihren Ämtern verbleiben sollten“. Alfred Taban wurde am nächsten Tag von NSS-Agenten verhaftet und für eine Woche in deren Hauptquartier in Juba festgehalten. Anschließend wurde er in Polizeigewahrsam überführt und der „Veröffentlichung oder Vermittlung von falschen Aussagen, die dem Südsudan schaden“ und der „Untergrabung der Autorität beziehungsweise Beleidigung des Präsidenten“ angeklagt. Am 29. Juli ist er auf Kaution freigekommen. Bis Ende 2016 war kein Termin für eine Gerichtsverhandlung festlegt worden.

Am 12. September wurden die Angestellten der Zeitung Nation Mirror von der NSS vorgeladen. Man zeigte Ihnen einen Brief, in dem die Schließung der Redaktion angeordnet wurde, mit der Begründung „sie hatten sich auf Aktivitäten eingelassen, die mit ihrem Status unvereinbar sind“. Diese Anordnung folgte im Anschluss an die Veröffentlichung zweier Artikel, in denen die Korruption innerhalb des Militärs verurteilt und Regierungsbeamte der Korruption bezichtigt wurden.

Vereinigungsfreiheit

Im Februar wurden zwei Gesetze zur Regelung der Tätigkeiten von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) erlassen. Die Gesetze beschränkten das Recht auf Vereinigungsfreiheit, indem sie verfügten, dass sich alle NGOs registrieren müssten und das nicht registrierte NGOs verboten seien. Die Relief and Rehabilitation Commission erhielt weitreichende Befugnisse über die Registrierung und Überwachung von NGOs sowie zur Widerrufung der Registrierung von NGOs, die nicht mit dem NGO-Gesetz vereinbar seien. Die darin genannten akzeptierten „Ziele von NGOs“, beinhalteten weder Menschenrechtsarbeit noch politische Interessenvertretung.

Recht auf Gesundheit – psychische Gesundheit

Obwohl das Niveau von posttraumatischen Belastungsstörungen und Depressionen in der Bevölkerung hoch blieb, war die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von unterstützenden Einrichtungen weiterhin begrenzt. Jubas Lehr-Krankenhaus – die einzige öffentliche medizinische Einrichtung, die psychiatrische Betreuung zur Verfügung stellte – hatte immer noch nur 12 Betten in seiner psychiatrischen Abteilung zur Verfügung. Der Zugang zu psychotropen Medikamenten war uneinheitlich und limitiert. Es gab nur zwei praktizierende Psychiater im Land, beide in Juba. Keiner von beiden bot Sprechstunden auf Vollzeitbasis an. Wegen des Mangels an angemessenen Diensten und Einrichtungen wurden Menschen mit psychischen Zuständen weiterhin routinemäßig in Gefängnissen untergebracht, auch wenn sie kein Verbrechen begangen hatten. Im Gefängnis erhielten die psychiatrischen Patienten weiterhin nur eine unzureichende medizinische Versorgung und wurden manchmal gefesselt oder über lange Zeiträume in Einzelhaft gehalten.

Rechtliche, verfassungsrechtliche oder institutionelle Entwicklungen

Im Mai 2016 schloss der Südsudan die Ratifizierung der Afrikanische Menschen- und Völkerrechts-Charta sowie der Konvention der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU), die die spezifischen Aspekte der Flüchtlingsprobleme in Afrika reguliert, ab.

Südsudan: Vorsätzliche Tötungen durch Regierungstruppen

 

Soldaten der südsudanesischen Armee (SPLA) auf einem Militärstützpunkt in Malakal am 16. Oktober 2016: © ALBERT GONZALEZ FARRAN/AFP/Getty Images

Soldaten der südsudanesischen Armee (SPLA) auf einem Militärstützpunkt in Malakal am 16. Oktober 2016: © ALBERT GONZALEZ FARRAN/AFP/Getty Images

25.Oktober – Südsudanesische Regierungstruppen haben im Juli in der Hauptstadt Juba Angehörige der ethnischen Gruppe der Nuer getötet, Frauen und Mädchen vergewaltigt und massive Plünderungen begangen. Dies dokumentiert Amnesty International in einem aktuellen Bericht.

Der neue Bericht “We did not believe we would survive: Killings, rape and looting in Juba”dokumentiert Verstöße gegen das Völkerrecht durch Regierungstruppen und die enttäuschende Reaktion der Vereinten Nationen (UN) darauf.

Grundlage für den Bericht sind Recherchen, die Amnesty im Juli, August und September 2016 vor Ort selbst durchführte. Der Bericht schildert gezielte Tötungen, willkürliche Angriffe, Vergewaltigungen und massive Plünderungen durch die südsudanesischen Truppen.

Forderung nach Waffenembargo

“Es ist beschämend, dass die sudanesische Regierung ohne Einschränkungen Waffen kaufen kann, obwohl sie diese immer wieder einsetzt, um Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen im Sinne des Völkerrechts zu begehen. Die UN muss endlich ein umfassendes Waffenembargo verhängen. Ansonsten muss sie damit rechnen, als mitschuldig an diesen Verbrechen betrachtet zu werden”, erklärte Joanne Mariner, leitende Beraterin von Amnesty International für Krisenarbeit.

“Es muss ein wirksamer Mechanismus etabliert werden, um die Einhaltung eines Waffenembargos zu überwachen. Staaten dürfen keinen Gewinn mit Waffen machen, die zum Töten von Zivilpersonen genutzt werden.”

Waffeneinsatz gegen Zivilpersonen

Die sechsjährige Joy Kamisa wurde durch eine Rakete getötet, die von einem Kampfhubschrauber abgeschossen wurde und das Haus ihrer Großmutter im Stadtteil Gudele von Juba traf.

Die zweieinhalbjährige Nyamuch erlag Kopfverletzungen, die durch einen Granatsplitter verursacht worden waren. Sie und mehrere ihrer Geschwister wohnten in einer Schutzzone, die speziell für Zivilpersonen auf dem UN-Stützpunkt im Stadtteil Jebel in Juba eingerichtet worden war. Sie wurden von einem Sprengsatz getroffen, als sie versuchten, den Hauptstützpunkt der UN zu erreichen, um sich dort in Sicherheit zu bringen.

Menschliche Schutzschilde

Der Bericht dokumentiert auch Verstöße der bewaffneten Oppositionsgruppe Sudan People’s Liberation Army-in-Opposition (SPLA-IO). So wird beschrieben, wie Kämpferinnen und Kämpfer der Opposition am 10. und 11. Juli 2016 in die Schutzzonen des UN-Stützpunkts im Stadtteil Jebel eindrangen.

Außerdem hat die SPLA-IO einen Stützpunkt in der Nähe einer Schutzzone für Zivilpersonen errichtet. Dadurch wurden Zivilpersonen der Gefahr ausgesetzt, bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Oppositionsgruppen und Regierungstruppen zwischen die Fronten zu geraten.

“Mein Leben ist zerstört”

Die Kämpfe begannen am 8. Juli, als es am Präsidentenpalast zu einem Schusswechsel kam zwischen Truppen, die loyal zu Präsident Salva Kiir standen, und Kämpferinnen und Kämpfern, die den Vize-Präsidenten Riek Machar unterstützen. Kurz darauf attackierten Regierungstruppen Menschen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit zur Gruppe der Nuer oder ihrer mutmaßlichen politischen Unterstützung für Riek Machar.

Ein Plakat in Juba zeigte den Präsidenten Salva Kiir (links) und den Oppositionsführer Riek Machar (rechts), später Vize-Präsident, am 14. April 2016: © ALBERT GONZALEZ FARRAN/AFP/Getty Images

Ein Plakat in Juba zeigte den Präsidenten Salva Kiir (links) und den Oppositionsführer Riek Machar (rechts), später Vize-Präsident, am 14. April 2016: © ALBERT GONZALEZ FARRAN/AFP/Getty Images

Der 32-jährige Journalist John Gatluak Manguet Nhial, der Gesichtsnarben der ethnischen Gruppe der Nuer aufwies, wurde bei einem Angriff auf das Hotel Terrain am 11 Juli von einem Regierungssoldaten erschossen, wobei andere Soldaten höhnisch riefen: “Nuer, Nuer.”

Eine 24-jährige Angehörige der Dinka, deren Ehemann Nuer ist und seit Juli vermisst wird, berichtete Amnesty, dass Regierungstruppen das Grundstück der Familie gestürmt und ihren Mann und Schwager festgenommen hätten. Sie habe den Soldaten gesagt, dass die beiden Männer für die Regierung arbeiteten. Die Soldaten hätten darauf geantwortet, dass sie immer noch Nuer seien, und “Nuer sind Rebellen”. “Mein Leben ist zerstört”, sagte sie gegenüber Amnesty. “Ohne ihn ist mein Leben hoffnungslos.”

Soldaten vergewaltigten gezielt Frauen, die nicht der Gruppe der Dinka angehörten. Damit sollte ihnen Leid zugefügt und ihre Ehemänner erniedrigt und bestraft werden. Eine 35-jährige Angehörige der Nuer, die von drei Soldaten vergewaltigt worden war, gab an, dass die Männer gesagt hätten: “Dein Mann ist ein Nuer, also ein Feind.” Ihre Kleidung sei voller Blut gewesen, als die Männer sie schließlich freiließen.

Das Versagen der UN-Friedenstruppen

Der neue Amnesty-Bericht zeigt auch schwere Verfehlungen der UN-Friedenstruppen auf. Die Reaktion der UN-Truppen auf die Gewalt war “enttäuschend und unangemenssen”. Zivilpersonen wurden nicht vor Vergewaltigungen und Tötungen geschützt.

Eine 24-jährige Nuer-Frau wurde vor dem UN-Stützpunkt in Jebel von fünf Regierungssoldaten vergewaltigt. Ihren Angaben zufolge konnten sowohl Angehörige der UN-Friedenstruppe als auch private Sicherheitsleute die Tat beobachten, kamen ihr aber nicht zur Hilfe. Auch beim Angriff auf das Hotel Terrain, bei dem Frauen von mehreren Männern vergewaltigt wurden, griffen die UN-Truppen nicht ein, obwohl ihr Stützpunkt nur einen Kilometer entfernt liegt.

Während der Kämpfe haben UN-Friedenstruppen sogar ihre Stellungen verlassen, als sie in einer der für Zivilpersonen eingerichteten Schutzzonen, POC 1, unter Feuer gerieten. Die Zivilpersonen wurden dadruch schutzlos zurückgelassen.

UN-Friedenstruppen gefährdeten die Zivilbevölkerung sowohl durch ihre Handlungen als auch durch ihre Untätigkeit. In einem Fall schossen UN-Truppen Tränengas in eine Gruppe verängstigter Nuer-Angehöriger auf dem UN-Stützpunkt Jebel.

“Die UN-Friedenstruppen sind an ihrer Aufgabe gescheitert, die Zivilbevölkerung zu schützen. Sie standen untätig daneben, als Menschen vergewaltigt und getötet wurden,” so Joanne Mariner.

Verantwortliche für Gewalt müssen zur Rechenschaft gezogen werden

Der neue Amnesty-Bericht kritisiert auch den Einsatz von Militärgerichten bei Verfahren, in denen Soldatinnen und Soldaten Straftaten zur Last gelegt werden. Angesichts des chronischen Versagens der Justiz im Südsudan muss ein sogenannter hybrider Gerichtshof für schwere Menschenrechtsverbrechen, wie dem vorsätzlichen Töten von Zivilpersonen, eingesetzt werden. Ein hybrider Gerichtshof setzt sich aus juristischem internationalen und südsudanesischem Personal zusammen.

“Systematische Vergewaltigungen und Tötungen dürfen nicht straffrei bleiben. Die Regierung des Südsudan muss sicherstellen, dass diese Taten umgehend, unparteiisch und unabhängig untersucht werden. Diejenigen, die solcher Verbrechen verdächtigt werden, müssen in fairen Verfahren vor zivilen Gerichten und ohne Todesstrafe zur Verantwortung gezogen werden”, so Mariner.