Sudan: State of emergency intensifies brutal government crackdown on protests

AMNESTY INTERNATIONAL

PRESS RELEASE

25 February 2019

Spokespeople available to take media interviews

The Sudanese authorities must end measures taken under the state of emergency to violently crush dissent amid ongoing nationwide protests in the country, Amnesty International said.

Following the declaration of a state of emergency on Friday, the government has deployed large numbers of security forces – including the army – to target protesters.

Thousands of Sudanese people are again protesting today in various parts of the country. Security officers today invaded the Ahfad University for Women in Omdurman dispersing students with teargas and beatings.

“The state of emergency is being used by the Sudanese authorities as a justification to flagrantly increase the use of live ammunition and tear gas against protesters, and to torture detainees without any restraint,” said Joan Nyanyuki Amnesty International’s Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes.

“The Government of Sudan must immediately stop using these extreme measures under the state of emergency to intimidate the Sudanese people and prevent them from exercising their freedom of expression. The people have a right to peacefully protest the social, political and economic conditions in the country.”

On Sunday, security forces fired live ammunition and teargas at protesters in Khartoum state, injuring at least three people. Another group of officers forced their way into the University of Medical Sciences and Technology (UMST) campus in Khartoum where students were peacefully protesting. They fired tear gas into classrooms, beat up students and arrested dozens of them.

In Khartoum’s Burri and Omdurman’s Alabasyia districts, large numbers of security officers drawn from the Sudan Armed Forces, the National Intelligence and Security Service (NISS) and the police force were deployed. These officers forced their way into people’s homes in Burri on Sunday, firing tear gas, beating up people and confiscating mobile phones.

On Saturday, the security forces broke into a medical doctors’ residence near the Khartoum Teaching Hospital, beat up doctors and arrested more than 40 of them on accusations that they were organizing the protests.

“This brutal crackdown on the Sudanese people immediately following the announcement of the state of emergency is disturbing,” warned Joan Nyanyuki.

“Those protesting peacefully on the streets must be allowed to have their say and  the security forces’  attacks on protesters, arbitrary detention and torture must end immediately.”

Since mass anti-government protests began on 19 December 2018, Amnesty International has verified and recorded more than 45 deaths and more than 180 people injured. Government officials say more than 2,600 people have been arrested and detained during the ongoing protests.


Petition Todesstrafe

Exzellenz,
Amnesty international hat glaubwürdige Beweise dafür gesammelt, dass seit Mai 2018 mindestens sieben Personen hingerichtet worden sind. Amnesty ist auch zutiefst besorgt darüber, dass 135 Todeskandidaten – darunter ein Kind und eine Mutter mit einem Kleinkind – von Gefängnissen im ganzen Land in ein zentrales Gefängnis verlegt werden in dem es dann zu weiteren Hinrichtungen kommen kann.
Die Hinrichtungen und Transfers der Gefangenen in ein Zentralgefängnis Sind eine Eskalation der Anwendung der Todesstrafe im Südsudan seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 2011. In dieser Zeit wurden mindestens 140 Personen zum Tode verurteilt und mindestens 32 Personen hingerichtet worden sind.
Amnesty international ist ausnahmslos gegen die Todesstrafe, weil sie gegen das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte proklamierte Recht auf Leben verstößt. Sie ist eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe.
Wir fordern die Regierung der Republik Südsudan auf:
● umgehend Maßnahmen zu ergreifen, damit die Todesstrafe abgeschafft wird;
● dafür zu sorgen, dass alle Todesurteile in Haftstrafen umgewandelt werden;
● ohne Vorbehalt dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische
Rechte und dem zweiten Fakultativprotokoll zur Abschaffung der Todesstrafe beizutreten;
Hochachtungsvoll

Your Excellency,
Amnesty International has gathered reliable proof that at least seven people have been executed since May 2018. Amnesty is also deeply concerned that nation wide 135 death row candidates – including one child and a mother with an infant – have been relocated to a central prison in which further execution could happen.
The executions and the transfers of prisoners to a central prison constitute an escalation of the use of the death penalty in South Sudan since its independence in 2011. Since then at least 140 people have been sentenced to death and a minimum of 32 people have been executed.
Without exception, Amnesty International is against the death penalty as it violates the right to life as proclaimed in the Universal Declaration of Human Rights. It is a cruel, inhuman and degrading punishment.
We ask the government of the Republic of South Sudan:
● to immediately take action to abolish the death penalty;
● to ensure that all death sentences will be converted to prison sentences;
● to join the International Covenant on Civil and Political Rights and the second
Optional Protocol for the Abolishment of the Death Penalty without without reservations;
Yours sincerely

Copy to:
BOTSCHAFT DER REPUBLIK SÜDSUDAN
H.E. Beatrice Khamisa Wani Noah Leipziger Platz 8​, 1​ 0117 Berlin
Fax: 030-206 445 91 9
E-Mail: info@embassy-southsudan.de

Erdöl – Neuer Anlauf im Südsudan

Februar 2019

Nach dem Bürgerkrieg: Die Wiederbelebung des Ölsektors hängt vom Einvernehmen mit den Nachbarn im Norden ab, von denen man sich gerade gelöst hat – Teil 1

Seit seiner Unabhängigkeit vom Sudan im Juli 2011 war die Ölindustrie im Südsudan durch politische Interventionen und bewaffnete Konflikte erneut stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Das vom Bürgerkrieg heimgesuchte Land könnte nun zu einem bedeutenden Ölproduzenten in Afrika werden – wenn der im September 2018 zwischen den Konfliktparteien ausgehandelte Friedensvertrag hält. Beobachtern zufolge ist der Frieden jedoch brüchig: kleinste Lageveränderungen können sein Ende bedeuten, wie vorangegangene Versuche zur Beilegung des Konflikts zeigten, wie etwa das Friedensabkommen vom August 2015, das den Menschen in der Gegend zwar eine kleine Atempause verschaffte, jedoch nicht verhindern konnte, dass die Kämpfe im Juli 2016 wieder ausbrachen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Gebremster Ölboom an der Wiege der Menschheit

Vor kurzem noch galt Ostafrika als Heimstatt eines neuen Ölbooms auf dem Kontinent. Der hatte seinen Anfang in Uganda genommen, in dessen Landesinneren 2006 die größte Entdeckung in Afrika seit Jahrzehnten gemacht wurde. Weitere Funde folgten, wie 2012 in Kenias Nordwesten, im Turkana County.

Damals lag der Rohölpreis jenseits der Marke von 100 US-Dollar pro Barrel, und es wurden bereits Pläne für ein neues regionales Pipeline-Netz geschmiedet, das die Ölfelder vom Südsudan über Ostafrika mit der Küste verbinden sollte.

Weiter Informationen zum Thema finden Sie hier.

.

Kenya, South Sudan: Investigate Critics’ Disappearance

AMNESTY INTERNATIONAL
HUMAN RIGHTS WATCH
JOINT PRESS RELEASE

12 February 2019

Kenyan Court Drops Oversight

The Kenyan police and the South Sudanese authorities should ensure effective, transparent and impartial investigations into the enforced disappearance of two South Sudanese critics in Nairobi more than two years ago, Amnesty International and Human Rights Watch said today.

On January 17, 2019, a Kenyan High Court ended its 24-month oversight of the police investigation into the disappearances of Dong Samuel Luak, a prominent South Sudanese lawyer and human rights activist, and Aggrey Idri, a member of the political opposition. They were snatched off the streets of Nairobi on January 23 and 24, 2017 respectively. The families had initiated the petition for judicial review following concerns that the Kenyan Police had not effectively investigated.

On January 17, 2019, a Kenyan High Court ended its 24-month oversight of the police investigation into the disappearances of Dong Samuel Luak, a prominent South Sudanese lawyer and human rights activist, and Aggrey Idri, a member of the political opposition. They were snatched off the streets of Nairobi on January 23 and 24, 2017 respectively. The families had initiated the petition for judicial review following concerns that the Kenyan Police had not effectively investigated.

“The families of Dong Samuel Luak and Aggrey Ezbon Idri have waited patiently for the truth for two years, their lives in limbo,” said Jehanne Henry, associate Africa director at Human Rights Watch. “But this decision which lets Kenyan police off the hook, risks sending this case into oblivion and denying the families justice.”

The men’s disappearance is believed by their families and many who follow South Sudanese politics to be the result of collusion between South Sudan and Kenya, but both governments have denied having custody of the men, or knowledge of their whereabouts.

The Kenyan police have not officially requested information from the South Sudan government, nor has South Sudan’s government investigated the disappearances or officially requested information about the case from the Kenyan authorities.

Soon after the men were forcibly disappeared, their families filed a case before a Kenyan High Court seeking a writ of habeas corpus, to require the government to produce them in court. The court denied that petition, saying it could not establish that Luak and Idri were in custody but that a “criminal abduction by unknown persons” had taken place and that the police should thoroughly investigate the matter.

However, police investigations stalled. On April 20, 2017, the families sought judicial review and an order to the police to investigate the disappearance of the two men more thoroughly. In the following months, the court noted gaps in the police investigation, including the failure to seek information from the South Sudanese authorities and to interview witnesses and Kenya’s intelligence service. At a hearing on February 5, 2018, the police said they could not access some of the witnesses and they had no further leads but would keep the file open.

But the January 17, 2019 final judgement dismissing the petition stated that the police had acted “prudently and within the law.” The court said it is required to respect the police approach and timeline, and that families should pursue alternative administrative remedies such as filing a complaint with the Internal Police Oversight Authority. The decision ends any judicial oversight into the police action on the case.

“How long will this charade go on as the families of Luak and Idri continue to languish in agony over their loved ones?” said Joan Nyanyuki, Amnesty International’s Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes.
Credible sources told both Amnesty International and Human Rights Watch that they had seen both men in National Security Service (NSS) detention in Juba, South Sudan, on January 25 and 26, 2017. Information from South Sudan indicates that the men were moved from there on January 27 to an unknown location. Human rights organizations have documented the many serious human rights violations by NSS agents, including unlawful detention, ill-treatment, torture, and death in custody.

There have been more reports from former detainees corroborating that Dong and Aggrey were in South Sudanese custody in January 2017. In late 2018, a former detainee, William Endley, told the media that he had seen Aggrey and that others had confirmed seeing Dong at the prison in the NSS headquarters. But South Sudan’s government has remained silent and failed to investigate these reports.

If the two men are in the agency’s custody, as evidence strongly suggests, they are both at risk of abuse, including torture, the organizations said.
Dong was a registered refugee in Kenya, where he had lived since August 2013. Aggrey relocated to Kenya on a visitor’s pass after the conflict in South Sudan broke out in mid-December 2013 and was legally in the country at the time of his disappearance. Any acquiescence or cooperation by Kenyan authorities to the forced return of either man to South Sudan is a serious violation of Kenya’s international obligations.

This is not the first time that a South Sudanese refugee was forcibly disappeared from Kenyan territory, with the apparent agreement of the Kenyan government, and illegally returned to South Sudan. In December 2017, South Sudanese political opposition official, Marko Lokidor Lochapo was forcibly disappeared from the Kakuma refugee camp. He was detained without charge in the notorious “Blue House” detention facility in Juba until October 25, 2018.

In November 2016, Kenya deported James Gatdet Dak, then the spokesman for South Sudan’s political opposition, to South Sudan under great protest. Gatdet was subsequently sentenced to death by hanging for treason but pardoned on October 31, 2018. Gatdet’s account of his illegal deportation confirms collaboration between the highest levels of the Kenyan and South Sudanese governments.

The South Sudanese government’s inaction and unwillingness to investigate the disappearances and the status and whereabouts of Dong and Aggrey is an abdication of its binding legal obligations, demonstrates total disregard for the men’s fundamental rights, and exacerbates their families’ concerns, the organizations said.

“My biggest fear is to become a widow,” said Aya Benjamin, Idri’s wife. “When I think about it, my heart hurts. We are limited in our daily lives and usual activities and I have become depressed. I am not as hopeful as I was two years ago.”

“Dong’s disappearance has psychologically affected all of us especially his four daughters. He is their best friend,” said Polit James, Dong’s younger brother. “The hardest question I face is ‘Where is daddy? When is he coming home?’ You sometimes find them crying and writing emotional letters in their notebooks.”

UA-009/2019: STUDIERENDE OHNE KONTAKT ZUR AUSSENWELT IN HAFT SUDAN

SUDAN

UA-Nr: UA-009/2019 AI-Index: AFR 54/9739/2019 Datum: 25. Januar 2019 – ar

47 Studierende aus Darfur

Getötet: SALIH YAGOUB OMER


Im Dezember 2018 durchsuchten sudanesische Sicherheitskräfte die Wohnungen zahlreicher Studierender. 47 Studierende wurden festgenommen und ein Student wurde getötet. Kurz darauf warf die Regierung den Festgenommenen unter anderem Verbindungen zu einer bewaffneten Oppositionsgruppe vor.

Am 23. und 27. Dezember 2018 durchsuchten Sicherheitskräfte in den Bundesstaaten Sannar und al-Chartum die Wohnungen zahlreicher Studierender aus Darfur. 47 Studierende wurden willkürlich festgenommen und befinden sich nach wie vor ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft. Der Student Salih Yagoub Omer wurde bei den Razzien getötet.

In Pressekonferenzen am 23. und 28. Dezember warf die Regierung den Studierenden Unterwanderung staatlicher Stellen sowie Verbindungen zu einer Rebellengruppe vor. Darüber hinaus wurden sie beschuldigt, im Rahmen der anhaltenden landesweiten Proteste die Tötung von Demonstrierenden geplant zu haben. Beide Pressekonferenzen wurden im nationalen Fernsehen ausgestrahlt und waren von Videos begleitet, in denen zu sehen war, wie die Studierenden augenscheinlich zugaben, Verbindungen zur Sudanesischen Befreiungsbewegung (unter Abdelwahid al-Nur) zu unterhalten und Pläne gemacht zu haben, Protestierende zu töten und Chaos zu stiften.

Die Umstände, unter denen diese mutmaßlichen „Geständnisse“ ausgestrahlt wurden, sowie die Tatsache, dass die Studierenden ihre Aussagen in Abwesenheit von Rechtsbeiständen gemacht haben, lassen vermuten, dass die„Geständnisse“ durch Folter und anderweitige Misshandlung erzwungen wurden. Dies verstößt sowohl gegen das sudanesische Strafverfahrensgesetz von 1991 als auch gegen internationale Menschenrechtsstandards.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Am 19. Dezember 2018 begannen die Menschen im Sudan gegen die steigenden Preise für Brot sowie gegen Benzin- und Bargeldknappheit zu protestieren. Die Proteste halten nach wie vor an und haben sich auf mindestens 35 Städte in 15 der 18 sudanesischen Bundesstaaten ausgeweitet.

Am 20. Dezember blockierte die sudanesische Regierung den Zugang zu den meisten Social-Media-Seiten und Messaging-Apps: Facebook, WhatsApp, Twitter und Instagram. Darüber hinaus wird der Inhalt von Zeitungen zensiert und Berichterstattung über die Proteste regelmäßig verboten.

Am 20. und 21. Dezember verhängte die Regierung den Ausnahmezustand über die drei Bundesstaaten Nahr an- Nil, al-Qadarif und an-Nil al-abyad sowie über einige Städte, darunter Dunqula und Atbara, in denen die Proteste begannen. In einigen Regionen herrscht bereits seit einigen Jahren der Ausnahmezustand, so zum Beispiel in Darfur (seit 2003), in Süd-Kordofan (seit 2011) sowie in Nord-Kordofan und Kassala (seit 2017). Somit herrscht mittlerweile in 12 von 18 sudanesischen Bundesstaaten der Ausnahmezustand.

Die meisten Lehreinrichtungen des Landes sind vorübergehend geschlossen worden. Amnesty International vorliegenden Informationen zufolge sind im Zuge des harten Durchgreifens der Behörden gegen die Demonstrierenden bereits mehr als 40 Personen getötet und mindestens 175 verletzt worden. Zahlreiche Personen haben schwere Verletzungen davongetragen. Mehr als 1.269 Menschen sind inhaftiert worden, und diese Zahl steigt stetig an.

Amnesty International dokumentiert im Zusammenhang mit Übergriffen auf Studierende aus Darfur immer wieder schwere Menschenrechtsverletzungen. Seit Ausbruch des Konflikts in Darfur sind Personen aus der Region, die in anderen Landesteilen studieren, besonders gefährdet. Ihnen drohen die willkürliche Inhaftierung, Vertreibung aus ihren Unterkünften, Folter und andere Misshandlungen sowie die rechtswidrige Tötung durch Sicherheitskräfte.

Das Nationale Sicherheitsgesetz von 2010 (National Security Act – NSA) garantiert dem sudanesischen Geheimdienst NISS umfassende Befugnisse zur Festnahme und Inhaftierung von Personen. Verdächtige können bis zu viereinhalb Monate lang ohne gerichtliche Überprüfung festgehalten werden. Angehörige des NISS setzen diese Befugnisse häufig ein, um Personen willkürlich festzunehmen und zu inhaftieren. In der Folge werden Inhaftierte im Sudan häufig gefoltert und anderweitig misshandelt. Dasselbe Gesetz gewährt NISS-Angehörigen Schutz vor Strafverfolgung für im Zuge ihrer Arbeit begangene Handlungen. Dies hat zu einer fest etablierten Kultur der Straflosigkeit geführt. Das NSA wurde im Januar 2015 abgeändert, um das Mandat des NISS zu erweitern: So wurde er von einer Geheimdienstbehörde, die sich auf das Einholen und die Analyse von Informationen konzentrierte, zu einer vollwertigen Sicherheitsbehörde mit einem umfangreichen Mandat zur Ausübung einer Mischung von Funktionen, die normalerweise von den Streitkräften oder den Strafverfolgungsbehörden eines Landes wahrgenommen werden. Dies gab dem NISS uneingeschränkte Verfügungsfreiheit zu entscheiden, was eine politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Bedrohung darstellt und wie auf eine solche Bedrohung reagiert wird. Weder das NSA noch der überarbeitete Paragraf 151 verlangen vom NISS bei der Ausübung seiner Tätigkeit ausdrücklich oder implizit die Einhaltung der relevanten internationalen, transnationalen oder nationalen rechtlichen Bestimmungen.

SCHREIBEN SIE BITTE LUFTPOSTBRIEFE ODER E-MAILS MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Bitte sorgen Sie dafür, dass die 47 Studierenden aus Darfur sofort und bedingungslos freigelassen werden, dasie lediglich wegen der Wahrnehmung ihrer Menschenrechte inhaftiert sind.
  • Sorgen Sie bitte dringend dafür, dass die Studierenden im Gewahrsam weder gefoltert noch misshandeltwerden und Zugang zu einem Rechtsbeistand ihrer Wahl sowie zu ihren Familienangehörigen erhalten.
  • Leiten Sie bitte eine unabhängige, zielführende und transparente Untersuchung ihrer willkürlichenInhaftierung und der mutmaßlich erzwungenen „Geständnisse“ ein. Untersuchen Sie bitte auch sorgfältig dieUmstände, unter denen Salih Yagoub Omer bei einer Razzia am 27. Dezember 2018 getötet wurde.

APPELLE AN
PRÄSIDENT
Omar Hassan Ahmad al-Bashir Office of the President
People’s Palace, PO Box 281Khartoum, SUDAN
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)

KOPIEN AN
BOTSCHAFT DER REPUBLIK SUDAN
Herrn
Al Walead Hassan Abdo Hassan, Geschäftsträger a.i. Kurfürstendamm 151, 10709 Berlin
Fax: 030-890 69 823
E-Mail: sudani-embassy@hotmail.com

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem
8. März 2019 keine Appelle mehr zu verschicken.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Please ensure the immediate and unconditional release of the 47 students detained solely for exercising their human rights.
  • I urge you to ensure that the students are not subjected to torture and other ill-treatment, while in detention, and that they are given access to family visits and lawyers of their choosing.
  • Please conduct an independent, effective and transparent investigation into the arbitrary arrest and the forced confessions of the students; and thoroughly investigate the circumstances of the killing of Salih Yagoub Omer during the raid on 27 December 2018.
Verschlagwortet mit

UA-143/2018-1: ANHALTENDE WILLKÜRLICHE INHAFTIERUNG

SÜDSUDAN

UA-Nr: UA-143/2018-1 AI-Index: AFR 65/9720/2019 Datum: 25. Januar 2019 – ar

PETER BIAR AJAK, südsudanesischer Aktivist

Peter Biar Ajak, ein bekannter südsudanesischer Akademiker und Aktivist, wird seit beinahe sechs Monaten willkürlich vom Nationalen Sicherheitsdienst NSS festgehalten. Er ist immer noch nicht angeklagt oder vor Gericht gestellt worden. Seit dem 7. Oktober 2018 verweigert man ihm zudem den Zugang zu seinen Rechtsbeiständen. Seit er sich in Haft befindet, durfte er nur sporadisch Besuch von seiner Familie erhalten.

Peter Biar Ajak ist der Vorsitzende des South Sudan Young Leaders Forum. Er wurde am 28. Juli 2018 vom Nationalen Sicherheitsdienst NSS am Internationalen Flughafen von Juba festgenommen und wird seither willkürlich in Haft gehalten. Er befand sich am Flughafen, weil er nach Aweil zu einem von ihm organisierten Jugendforum reisen wollte.

Die Gründe für die Festnahme und Inhaftierung von Peter Biar Ajak sind unklar. Es ist jedoch davon auszugehen, dass seine Festnahme mit dem Jugendforum in Verbindung stehen könnte, das er in Aweil abhalten wollte. Zudem ist er ein scharfer Kritiker der südsudanesischen Regierung. Sechs Monate nach seiner Inhaftierung ist Peter Biar Ajak immer noch nicht vor Gericht gestellt worden. Er ist bislang auch keiner Handlung angeklagt worden, die nach dem Völkerrecht und internationalen Standards eine Straftat darstellt. Seit es am 7. Oktober 2018 im Gefängnis zu Unruhen kam, weil Inhaftierte bessere Haftbedingungen und ein faires Verfahren forderten, verweigert man ihm zudem den Zugang zu seinen Rechtsbeiständen.

Peter Biar Ajak darf zwar ab und zu Besuch von seinen Familienangehörigen in der NSS-Zentrale in Juba erhalten, doch der Zugang zu seiner Familie ist alles andere als regelmäßig. Seine Angehörigen berichteten Amnesty International, dass Peter Biar Ajak seit seiner Inhaftierung erheblich an Gewicht verloren hat.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Seit Beginn des bewaffneten Konflikts im Südsudan im Dezember 2013 wurden bereits mehrere Hundert Menschen, überwiegend Männer, beim Nationalen Sicherheitsdienst NSS und dem militärischen Geheimdienst in verschiedenen über die Hauptstadt Juba verteilten Hafteinrichtungen inhaftiert. Viele der Inhaftierten werden von den Behörden als „politische Gefangene“ eingestuft. Ihnen wird zur Last gelegt, mit der politischen Oppositionkommuniziert oder sie unterstützt zu haben.

Amnesty International hat in einer Vielzahl von Hafteinrichtungen zahlreiche willkürliche Inhaftierungen durch den NSS dokumentiert. In diesen Gefängnissen werden die Insassen häufig gefoltert und in anderer Weise misshandelt– einige werden ohne Kontakt zur Außenwelt und ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand und ihren Familienangehörigen festgehalten. Andere sind dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen. In der Zentrale des NSS im Stadtteil Jebel schlafen die meisten Gefangenen auf dem Boden. Manche Inhaftierte sind geschlagen worden, vornehmlich während ihrer Verhöre oder als Form der Bestrafung. Durch die schlechten Haftbedingungen und den mangelnden Zugang zu medizinischer Versorgung verschlechtert sich der Gesundheitszustand der Gefangenen häufig sehr.

Seit den Zusammenstößen zwischen der Regierung und den Oppositionskräften in Juba im Juli 2016 geraten Menschen, die als Teil der Opposition betrachtet werden, immer mehr ins Visier. Dies ist Teil des zunehmend brutalen Vorgehens der Regierung gegen vermeintliche und tatsächliche Regierungsgegner_innen.

Die politische Stimmung im Südsudan lässt immer weniger Kritik an der Regierung und ihrer Politik zu. Es kommt zu Einschüchterungen, Schikane und Inhaftierung von zivilgesellschaftlich engagierten Personen, Menschenrechtsverteidiger_innen und unabhängigen Journalist_innen. Dies wiederum erzeugt ein Klima der Selbstzensur in den Medien und bei Menschenrechtsverteidiger_innen; die Menschen fühlen sich durch die engmaschige staatliche Überwachung nicht mehr in der Lage, frei und offen über den anhaltenden Konflikt im Land zu sprechen.

SCHREIBEN SIE BITTE
LUFTPOSTBRIEFE, E-MAILS, FAXE ODER TWITTERNACHRICHTEN MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Bitte lassen Sie Peter Biar Ajak umgehend frei, wenn Sie ihm – in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht undinternationalen Standards – keine erkennbar strafbare Handlung zur Last legen können.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass er in Haft weder gefoltert noch anderweitig misshandelt wird.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass Peter Biar Ajak bis zu seiner Freilassung regelmäßigen Zugang zu seiner Familie,seinen Rechtsbeiständen und jeder nötigen Gesundheitsversorgung erhält.

APPELLE AN
PRÄSIDENT DER REPUBLIK SÜDSUDAN
Salva Kiir Mayardit
Office of the President
Presidential Palace
Juba
SÜDSUDAN
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)Twitter: @RepSouthSudan und @PresSalva

KOPIEN AN
BOTSCHAFT DER REPUBLIK SÜDSUDAN
I. E. Frau Beatrice Khamisa Wani Noah Leipziger Platz 8, 10117 Berlin
Fax: 030 – 206 445 91 9
E-Mail: info@embassy-southsudan.de

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Urging the government to ensure Peter Biar Ajak is released immediately or charged with a recognizable criminal offence in accordance with international law and standards.
  • Asking them to ensure that Peter Biar Ajak is not subjected to torture or other ill-treatment while in detention.
  • Urging them to ensure that Peter Biar Ajak is granted regular access to his family, his lawyers and anyhealthcare he may require.

Aktionen zu drei Gefangenen im Südsudan

#IStandWithPeterBiar

Peter Biar Ajak, ein prominenter Wissenschaftler und Aktivist im Südsudan, wurde vom Nationalen Sicherheitsdienst (NSS) vor sechs Monaten willkürlich inhaftiert. Bisher wurde er nicht vor Gericht gestellt und angeklagt. Seit dem 7. Oktober wird ihm auch der Zugang zu seinen Anwälten verweigert. In Haft durfte er nur vereinzelt Familienbesuche bekommen. Peter Biar war am 28. Juli 2018 von der NSS verhaftet worden. Er war ein lautstarker Kritiker der Südsudan-Regierung. Peter Biars Frau und seine zwei Kinder vermissen ihn sehr und wünschen sich, dass er wieder nach Hause zurückkehren darf.

So können sie sich für Peter Biar einsetzen:

  • Online-Petition
  • Solidarität mit Peter Biar und seiner Familie zeigen. Machen sie ein Foto von sich mit einem Schild mit einer Nachricht an Peter Biar, und posten es in den sozialen Netzwerken zu #IStandWithPeterBiar und #FreePeterBiar.

#FreeDongAndAggrey: Vor zwei Jahren wurden sie von Kenia in den Südsudan entführt

Dong Samuel Luak, ein prominenter südsudanesischer Anwalt und Menschenrechtsaktivist, und Aggrey Idri, ein Mitglied der Sudan People Liberation Movement- in Opposition (SPLM-IO), werden seit der Nacht vom 23. auf 24. Januar 2017 in Nairobi, Kenia vermisst. Sowohl die kenianischen als auch die südsudanesischen Behörden haben immer bestritten, zu wissen, wo sie sich befinden. Amnesty International erhielt jedoch glaubwürdige Informationen, dass die beiden Männer am 25. und 26. Januar 2017 in einer berüchtigten Strafanstalt in Juba gesehen wurden. Am 27. Januar 2017 wurden sie nachts aus dieser Einrichtung entfernt. Über ihr weiteres Schicksal und ihren Verbleib ist nichts bekannt. Weitere Informationen finden Sie im Bericht: “South Sudan: Further information: Fate and whereabouts of two men unknown.”(AFR 65/6298/2017).

Bitte schließen sie sich uns an und fordern, den Aufenthaltsort und das Schicksal der beiden Inhaftierten zu erfahren, indem sie von @AmnestyEARO einen neuen Eintrag erhalten und diesen Facebook-Frame in ihrem Profilfoto auf Facebook verwenden.

Sudan: Security forces continue deadly onslaught on protestors and medical personnel

18 January 2019

Spokespersons available to take media interviews

Sudan’s security forces must stop their ongoing deadly onslaught on protesters and medical personnel, Amnesty International said today following the death of a doctor, a man and a child from gunshot wounds inflicted during the 17 January protests in Khartoum’s Burri district. 

The organization also received reports of further raids of medical facilities by security personnel, who fired teargas inside hospitals and assaulted doctors. 

“It is an outrage that Sudanese security forces continue to use lethal force on protestors and key service providers like doctors, killing people in an unbridled spree that is even affecting children, said Sarah Jackson, Amnesty International’s Deputy Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes.

The Sudanese authorities must immediately take charge of the security forces and ensure they stop using lethal force against protestors. They must also bring to an immediate end the continued onslaught against medical facilities and personnel, injured protestors and other people seeking treatment in hospitals, which constitutes violations of the rights to health and personal integrity.”

Amnesty International spoke to a medical doctor on duty at Al Faisal Specialized Hospital in Khartoum on Thursday, who said security forces raided the hospital in the afternoon, fired teargas and arrested him and another doctor, as well as two other medical staff. The medics, who were beaten during the arrest, were detained and interrogated at the National Intelligence and Security Services offices. He was released without charge after 8:30pm, while the others were released several hours later.

The organization also verified videos shared on social media and via WhatsApp showing security forces opening fire on protesters gathered at a football pitch near a mosque in Khartoum’s Burri district on Thursday. At least one fell to the ground as a result of his injury and had to be carried away by other protesters. The injured were reportedly taken to Royal Care Hospital, where many protesters remained overnight.  

On 17 January, Sudan’s security forces fired teargas into homes and buildings in the Burri area, an outright contravention of international guidelines on the use of force that require all force to comply with the principles of necessity and proportionality and forbid the use of teargas in confined spaces.

“This blatant violation of national and international laws must stop immediately, and independent and impartial investigations must be promptly launched into all allegations of human rights violations, including the deaths reported in the context of the protests, so that all those found responsible are brought to justice in fair trials,” said Sarah Jackson.

“By participating in these protests, the people of Sudan are exercising their legitimate rights to freedom of expression and peaceful assembly. Instead of trying to curtail these rights, the government should address the root causes of the economic crisis that has driven the people to the streets.”

Südsudan nimmt Ölproduktion wieder auf

Januar 2019

Erdöl im Südsudan

Die jüngsten Zusagen von 2 Milliarden US-Dollar für Investitionen im Südsudan könnten nur der Anfang sein. Die kriegszerstörte Nation erwartet Anfang 2019 weitere Vereinbarungen, sagte der Ölminister

https://www.worldoil.com/news/2018/12/19/south-sudan-sees-2-billion-oil-investments-as-first-start

 

Südsudan nimmt Ölproduktion wieder auf

Vor allem im Norden des Landes sind mehrere im Krieg zerstörte Anlagen wieder funktionstüchtig gemacht worden.

South Sudan resumes oil production