South Sudan: Global action needed to end human rights violations and humanitarian crisis

AMNESTY INTERNATIONAL
PRESS RELEASE

15.12.2017

Sustained international action is urgently needed to end the horrific human rights violations taking place in South Sudan, said Amnesty International today as the country’s armed conflict entered its fifth year.

Tens of thousands of people have been killed, thousands more subjected to sexual violence, and close to four million displaced since the conflict began on 15 December 2013.

“Coordinated and sustained international action is needed now more than ever to end the suffering in South Sudan, especially as the rainy season ends and the dry season begins, heralding an escalation in fighting,” said Sarah Jackson, Amnesty International’s Deputy Regional Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes.

“Regional states and the international community must work together to find a lasting solution to this crisis and put an end to the litany of human rights violations.”

The last four years of fighting have had a devastating impact on civilians. Thousands of men, women and children have been subjected to unimaginable acts of violence, including sexual assault, by government and opposition forces, some of which could amount to crimes against humanity or war crimes.

In the Equatoria region, Amnesty International found that government and opposition forces cut food supplies to certain areas, systematically looted food from markets and homes, and targeted civilians carrying even the smallest amount of food across frontlines.

“Food has been used as a weapon of war, and as a result today approximately 4.8 million people are considered to be food insecure. This state of affairs will continue, unless speedy action is taken to end the humanitarian crisis,” said Sarah Jackson.

“Efforts to end the conflict must also include imposition of an arms embargo on all parties to the conflict and concrete measures to deliver justice to victims of grave human rights violations, chiefly through the setting up of the much-delayed Hybrid Court for South Sudan.”

During the prolonged conflict, journalists, human rights defenders, and opposition supporters have been harassed, arbitrarily arrested and in some cases tortured, and humanitarian workers have been prevented from carrying out their duties.

 

“The South Sudanese authorities must restore unfettered access to aid agencies to distribute much-needed food and medical supplies to victims of this conflict. They must also allow civil society actors to operate freely.”

 

For more, see our previous reporting:

 

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2017/07/south-sudan-sexual-violence-on-a-massive-scale-leaves-thousands-in-mental-distress-amid-raging-conflict/

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2017/07/south-sudan-ongoing-atrocities-turn-countrys-breadbasket-into-a-killing-field/

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2017/06/south-sudan-government-forces-purge-civilians-from-upper-nile/

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2017/03/south-sudan-release-all-people-arbitrarily-detained-amid-the-conflict/

 

Aktuelle Entwicklungen rund um das Erdöl im Sudan und Südsudan 2017

September 2017

  • 29.09.2017  Am 11.-12.19.2017 findet in Juba Süd Sudans erste Öl- und Energiekonferenz statt, wozu internationale Energie-Akteure eingeladen sind.

http://aa.com.tr/en/africa/south-sudan-invites-energy-players-to-invest-in-country/922472

  • 20.09.2017  Die wirtschaftlichen Gespräche zwischen Sudan und Süd Sudan endeten in der Unterzeichnung von Vereinbarungen über die Erhöhung der Ölproduktion und der Öffnung von Straßenkreuzungen. Alte Verträge von 2012 wurden reaktiviert.

http://allafrica.com/stories/201709210236.html

  • 12.09.2017 Der Süd Sudan bedenkt, die teuren Ölsubventionen zu beenden da er seit vier Monaten nicht in der Lage ist, seine Angestellten und ausländischen Diplomaten zu bezahlen. Dies würde dringend benötigte finanzielle Mittel frei setzen.

http://www.reuters.com/article/us-southsudan-oil/war-ravaged-south-sudan-may-scrap-expensive-oil-subsidies-idUSKCN1BN23J

  • 07.09.2017 Der Süd Sudanesische Präsident Salva Kiir feuert ohne Angabe von Gründen den 2/2017 ernannten Chef der Süd Sudanesischen staatlichen Ölfirma Nilepet James Thelweng Mathiang Rok und ernennt Chol Deng Thon Abel zum neuen Chef.

https://radiotamazuj.org/en/news/article/president-kiir-sacks-state-owned-oil-company-boss

http://www.sudantribune.com/spip.php?article63445

  • 05.09.2017  Die Süd sudanesische Armee spielte die Drohungen der Rebellen, die Ölproduktion zu stoppen herunter und gab an, sie seien voll und ganz in der Lage, die Ölanlagen zu verteidigen.

https://www.africanindy.com/news/south-sudan-army-downplays-rebels-threat-to-stop-oil-production-11088318

  • 04.09.2017 Korruption droht erneut, den Süd Sudan und sein Öl zu beeinträchtigen

http://www.nation.co.ke/oped/Opinion/Corruption-threatens-again-to-plague-South-Sudan-and-its-oil-/440808-4081458-lik9nf/index.html

  • 03.09.2017 Der Sudan und Süd Sudan planen ein Treffen um die Ölproduktion zu diskutiere3n. es gebe viel potential. Eine US-amerikanische Firma wolle 700 Millionen Dollar investieren.

Chinesische Firmen dominieren in beiden Ländern den Ölsektor.

https://radiotamazuj.org/en/news/article/sudan-south-sudan-to-discuss-oil-production-next-week-official

  • 02.09.2017 Süd Sudanesische Rebellen warnen alle Ölarbeiter in Unity State, sie sollten diese Region verlassen da sie sich andernfalls in Lebensgefahr begeben.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article63408

 

August 2017

  • 31.08.2017  Die Süd Sudanesische Regierung sagte, dass die Ölanlagen nach Vertreibung von Rebellen aus Gegenden um Paloich nun sicher seien.

https://radiotamazuj.org/en/news/article/south-sudan-s-government-said-on-wednesday-its-crude-oil-installations-were-safe-after-its-troops-drove-away-rebel-forces-from-areas-near-paloich-area-in-the-upper-nile-region

  • 30.08.2017  Die Süd Sudanesische Regierung stellt die Einkünfte ihres Öls nicht der Landes-Zentralbank zur Verfügung, deren Kassen leer sind.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article63385

  • 23.08.2017 Im Süd Sudan geht den Tankstellen der Kraftstoff aus. Es gibt immer weniger Importe, weil die Straßen in Ostafrika entweder blockiert oder von häufigen Angriffen betroffen sind. Die Inflation liegt bei 800%. Aus diesen Gründen haben viele Ölhändler den Import aufgegeben.

http://en.rfi.fr/africa/20170823-south-sudan-runs-out-fuel

  • 09.08.2017 Ein neu erschlossenes Ölfeld in Al-Rawat 350 km nordwestlich von Khartoum soll in Bälde 7000 Barrel Öl pro Tag fördern.

http://allafrica.com/stories/201708100178.html

 

Juli 2017

  • 27.07.2017  Der Süd Sudan leidet seit Monaten unter der bisher größten Kraftstoffknappheit. Ein großes Problem ist der Verkauf auf dem Schwarzmarkt.

Die Kraftstoffknappheit auf dem öffentlichen Markt sei begründet durch eine große Lücke zwischen der Versorgung durch die staatliche hoch subventionierte Nilpet und dem öffentlichen Bedarf. Nilpet wolle nun  Maßnahmen zur Verhinderung der Kraftstoffknappheit treffen.

https://audioboom.com/posts/6146635-south-sudan-s-crude-oil-production-drops-by-70-as-nilepet-takes-steps-to-avert-fuel-shortages

  • 25.07.2017 Oppositionelle wurden beschuldigt, Ölfelder in Unity State angegriffen zu haben. Die Aussagen beider Seiten sind widersprüchlich. Soldaten der Regierungstruppen sowie der SPLA-IO seien getötet worden. Die Oppositionellen leugneten jedoch Angriffe auf Ölfelder und gaben an, sie seien von Regierungstruppen angegriffen worden.

https://radiotamazuj.org/en/news/article/opposition-troops-accused-of-targeting-oil-fields-in-unite-state

  • 23.07.2017  Laut offiziellen Angaben in staatlichen Medien habe die Süd Sudanesische Armee Angriffe von bewaffneten Oppositionskräften auf mehrere Ölfelder abgewehrt.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article63064

  • 21.07.2017  Eine dreitägige Kraftstoffknappheit unterbricht den öffentlichen Transport und die Wirtschaft in Süd Sudans Hauptstadt Juba. Die Straßen in Juba seien nahezu Auto-frei. Viele Menschen warteten auf öffentliche Verkehrsmittel. Die meisten gingen zu Fuß.

https://radiotamazuj.org/en/news/article/fuel-shortage-hits-south-sudan-capital-2

  • 05.07.2017 Die staatliche Firma Nilpet fordert NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) auf, ihren eigenen Kraftstoff zu importieren.

Nilpet erklärt, dass das Benzin, welches sie verkauft, staatlich hoch subventioniert werde und nur für den öffentlichen Verbrauch bestimmt sei.

http://www.eyeradio.org/nilpet-ngos-import-fuel/

 

Juni 2017

  • 21.06.2017 Im Sudan gibt es einen akuten Kraftstoffengpass, schlimmer als je zuvor. Massive Korruption der offiziellen Ölverkäufer wird berichtet. Auf dem Schwarzmarkt koste Benzin 1,5l 220 SSP.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article62791

  • 11.06.2017 Der Süd Sudan handelt mit Simbabwe wegen eines Ölvertrags.

https://radiotamazuj.org/en/news/article/south-sudan-negotiating-oil-deal-with-zimbabwe

  • 07.06.2017 Der Öl-Minister des Süd Sudan Ezekiel Lol Gatkuoth lädt in Südafrika Firmen ein um im Süd Sudan Öl zu entdecken.

http://aa.com.tr/en/africa/south-sudan-invites-companies-for-oil-discovery/836424

  • 05.06.2017  Mitte 2017 will der Süd Sudan 350 000 Barrel Öl pro Tag fördern. 30 neue Ölquellen sollen 2017 gebohrt werden.

Bis Ende 2017 sollen 200 000 Barrel Öl pro Tag erreicht werden.

Der Süd Sudan plant, vier bis fünf Raffinerien zu bauen um nach Äthiopien, Sudan, Kenia und Uganda exportieren zu können. Im August 2017 soll die erste, von Russen gebaute Raffinerie mit 10 000 Barrel Öl pro Tag starten. Raffinerien mit 60 000 Bpd sollen nahe der Äthiopischen Grenze und mit 50 000 Bpd in Paloch gebaut werden.

http://af.reuters.com/article/africaTech/idAFKBN18W109-OZABS?feedType=RSS&feedName=investingNews&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+reuters%2FAFRICAbusinessNews+%28News+%2F+AFRICA+%2F+Business+News%29&&rpc=401

 

Mai 2017

  • 22.05.2017  Das Trinkwasser in Unity State ist im weiten Umkreis von Ölfeldern massivst verschmutzt und stellt für die Bevölkerung eine schwere Gesundheitsbedrohung dar. Dies fand die Organisation Hoffnungszeichen durch die Analyse von Wasser- und Haarproben heraus.

Die hauptsächlich für diese Umweltverschmutzung verantwortliche malaysische Firma Petronas unternahm trotz mehrfacher Aufforderungen und Versprechungen nichts. Die deutsche Firma Daimler wurde aufgefordert, ihre Kooperation mit Petronas zu beenden.

http://mgafrica.com/article/2017-05-22-ngo-blames-water-pollution-in-south-sudan-on-oil-company/

  • 03.05.2017  Indien konnte sich mit dem Sudan nicht über die Bedingungen der Fortsetzung des Vertrages für die Ölförderung von Block 2B einigen. Das Angebot des Sudan sei ungünstig gewesen und von der indischen Ölfirma abgelehnt worden.

http://www.miningweekly.com/article/india-to-exit-oilfields-in-sudan-2017-05-03/rep_id:3650

 

April 2017

  • 25.04.2017  Die Süd Sudanesische Regierung stellt einen strategischen Plan zum Schutz der Ölfelder vor, in den die Armee, Sicherheitskräfte und die Polizei involviert sind. Bis auf einzelne kriminelle sei die Lage jedoch im ganzen Land unter Kontrolle.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article62275

  • 24.04.2015  Der Sudan verweigerte Indiens Ölfirma ONGC eine Vertragsverlängerung für Block 2B, welcher nun von der staatlichen Ölfirma des Sudan weiter betrieben werden wird.

http://economictimes.indiatimes.com/industry/energy/oil-gas/sudan-wont-extend-ongcs-licence-to-operate-oil-block/articleshow/58333314.cms

  • 15.04.2017  Es wird befürchtet, dass der Süd Sudanesische Präsident Salva Kiir verdächtige Öl-Verträge mit betrügerischen Firmen unterzeichnet um die Wirtschaft zu retten da er zunehmend unter finanziellen Druck gerät. Daraus könnten langfristige Nachteile für das Land entstehen.

http://allafrica.com/stories/201704160015.html

März 2017

  • 30.03.2017 Süd Sudanesische Rebellen ließen drei gekidnappte Ölarbeiter aus Indien und Pakistan auf Anordnung des früheren Vize-Präsidenten Riek Machar frei. Einer der Freigelassenen sagte, seine Kidnapper hätten ihm aufgetragen, die Botschaft an ausländische Ölfirmen weiter zu geben, sie sollten nicht mit dem Süd Sudan zusammen arbeiten da die Öleinnahmen für Waffen verwendet würden.

http://www.reuters.com/article/us-southsudan-oil-kidnapping/south-sudanese-rebels-free-three-foreign-oil-workers-idUSKBN1712ON

  • 22.03.2017 Der Süd Sudanesische Öl-Minister Ezekiel Lol Getkuoth drohte, die Verträge mit Ölfirmen, die nicht bis Ende April mit der Ölsuche begonnen hätten zu beenden.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article61970

  • 21.03.2017  Der Süd Sudan und Äquatorial Guinea kündigten eine Öl- und Gas-Partnerschaft an.

http://www.africanews.com/2017/03/21/the-equatorial-guinea-and-south-sudan-seal-oil-deal/

  • 20.03.2017  Die Regierung des von Hungersnot gezeichneten Süd Sudan weist Vorwürfe zurück, die Öleinnahmen würden für Waffenkäufe verwendet, was Schuld an der Hungersnot sei.

http://www.ibtimes.co.uk/famine-stricken-south-sudan-denies-use-oil-revenues-buy-weapons-161257

Laut dem Süd Sudan kidnappten bewaffnete Oppositionsmitglieder vier Ölarbeiter.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article61949

 

  • 16.03.2017 Bezüglich den am 08.03.2017 von Süd Sudanesischen Rebellen gekidnappten zwei Öl-Ingenieuren wolle Indien die Angelegenheit dem Süd Sudan überlassen. Der Süd Sudan gab an, er werde kein Lösegeld bezahlen.

Die Rebellen warnten ausländische Arbeiter, ihr Leben auf Ölfeldern zu riskieren und kündigten an, sie würden die Ölproduktion stoppen bis eine friedliche Lösung mit der Regierung gefunden würde.

http://www.hindustantimes.com/world-news/south-sudan-govt-refuses-to-pay-1mn-ransom-for-kidnapped-indian-engineers/story-t5x4ebawbfjUvEkSNj1BbO.html

  • 14.03.2017 Süd Sudanesische Rebellen der SPLA-IO wollen mit Indien über die Freilassung von zwei indischen Ölarbeitern sprechen.

http://news.xinhuanet.com/english/2017-03/14/c_136128073.htm

  • 07.03.2017 Laut dem Süd Sudan wird die Erforschung neuer Ölfelder die Wirtschaft ankurbeln. Diesbezüglich wurde ein Vertrag mit einer Ölfirma namens Oranto Petroleum Limited unterzeichnet.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article61825

 

Februar 2017

  • 24.02.2017 Äthiopien und der Süd Sudan haben einen Vertrag zum Bau einer Ölstraße zwischen den beiden Staaten geschlossen.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article61734

 

  • 23.02.2017 Zwischen der Regierung des Süd Sudan und Äthiopien laufen Verhandlungen darüber, dass Äthiopien eine Straße bauen will um Öl aus dem Süd Sudan zu importieren. Der Süd Sudan will eine Raffinerie für 100 000 Barrel Öl pro Tag bauen, die von der Schweiz und einer US-Firma finanziert werden soll. Den erforderlichen Strom will gegebenenfalls Äthiopien zur Verfügung stellen.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-02-23/ethiopia-mulls-road-to-import-oil-from-war-ravaged-south-sudan-izifc4hs

 

  • 08.02.2017  Süd Sudan will die Sicherheit seiner Ölfelder stärken. Der Sudan hat sich bereit erklärt, die für die Ölförderung benötigte Elektrizität zur Verfügung zu stellen.

Die Süd Sudanesische Regierung ist mit Ölfirmen aus Frankreich, England, Nigeria und Texas im Gespräch, die an Investitionen bezüglich der Ölsuche und -förderung interessiert sind.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-02-08/security-boosted-at-oil-fields-as-south-sudan-seeks-more-output

http://www.southsudannewsagency.com/index.php/2017/02/09/exxon-mobil-talks-south-sudan-oil-deal/

 

  • 01.02.2017 Der Süd Sudan hat die Lizenzen bezüglich Rohöl-Suche und –Förderung für Ölfirmen aus Malaysia, China und Indien für fünf Jahre erweitert um die Rohölförderung zu erhöhen.

Auch die Vereinbarungen mit dem Sudan für den Transport zum Port Sudan in zwei Pipelines wurde erweitert. Beschädigungen sollen schnell repariert und den Ölfirmen entstandene Schäden erstattet werden.

http://allafrica.com/stories/201702020305.html

 

Januar 2017

  • 30.01.2017  Die Benzin-Knappheit beeinträchtigt die Süd Sudanesische Zeitungsindustrie und das Transportwesen. Arbeiter können nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen.

Aktuell importiere Nile Pet, eine staatliche Ölfirma alles Benzin und verkaufe es zu einem         gesenkten Preis von 22 SSP obwohl laut Wirtschaftsspezialisten der Preis auf dem internationalen Markt 100 SSP (South Sudanese Pound) beträgt.

http://www.sudantribune.com/spip.php?article61534

 

Der Sudan plant, alle Subventionen für Nahrungsmittel und Kraftstoff 2019 zu beenden.

http://news.trust.org/item/20170130140037-3z46w/

 

  • 19.01.2017 Der Süd Sudanesische Präsident Salva Kiir führt angeblich seit 11/2016 geheime Gespräche mit der Regierung Indiens über die Wiederherstellung der Ölförderung. Die Ölförderung im Süd Sudan betrüge aktuell 130 000 Barrel pro Tag und habe vor dem Bürgerkrieg 245 000 Barrel pro Tag betragen.

Süd Sudanesische Rebellen drohen angeblich damit, die Wiederaufnahme der Ölförderung in Unity State und anderen von ihnen kontrollierten Gebieten verhindern zu wollen.

Unklare Pläne und Angaben des Süd Sudan über die Zukunft seiner Ölförderung.

http://www.southsudannewsagency.com/index.php/2017/01/19/india-south-sudan-oil-talks-resume/

https://www.platts.com/latest-news/oil/juba/feature-south-sudans-fragile-oil-industry-faces-26643336

 

  • 05.01.2017   Laut offiziellen Angaben des Süd Sudan werden die Ölfelder in Unity State innerhalb von zwei Monaten ihre Ölproduktion wiedererlangen. Es seien nur minimale Schäden entstanden die innerhalb von drei Wochen behoben werden könnten. Es befänden sich keine Rebellen mehr vor Ort und die Lage sei nun sicher. http://www.sudantribune.com/spip.php?article61318

Dr. Mudawi Ibrahim Adam ist wieder Frei!

Acht Monate lang war Dr. Mudawi Ibrahim Adam ungerechtfertigt inhaftiert – und das nur, weil er sich im Sudan für die Menschenrechte einsetzt. Nun ist der Menschenrechtsverteidiger aus dem Gefängnis entlassen worden, alle Anklagen gegen ihn wurden fallengelassen.

Dr. Mudawi Ibrahim Adam

Dr. Mudawi Ibrahim Adam

Sarah Jackson, die stellvertretende Amnesty-International-Direktorin für Ostafrika, sagte dazu: “Was für eine große Erleichterung, dass dieses furchtbare Kapitel endlich beendet ist. Der gewaltlose politische Gefangene ist nun wieder ein freier Mann und zurück bei seiner Familie. Die acht Monate, die Dr. Mudawi Ibrahim Adam im Gefängnis verbracht hat, sind ein schwerer Fehler der Justiz. Seine Freilassung sollte der erste Schritt hin zur Entkriminalisierung der Menschenrechtsarbeit im Sudan sein. Die unablässigen Angriffe der Behörden auf jegliche Form der Kritik, bringt alle in Gefahr, die sich trauen ihre Meinung zu äußern. Das muss ein Ende haben.”

Dr. Mudawi Ibrahim Adam wurde am 29. August zusammen mit fünf weiteren Menschenrechtsverteidigern freigelassen. Zu den sechs konstruierten Anklagen, die ihm zur Last gelegt wurden, gehörten “Untergrabung des verfassungsrechtlichen Systems” und “Kriegsführung gegen den Staat”. Bei einem Schuldspruch unter diesen beiden Anklagen wäre er zum Tode oder einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Alle Anklagen gegen Dr. Mudawi Ibrahim Adam wurden jedoch fallengelassen.

Weitere Erfolgsmeldungen findest du auf www.amnesty.de/erfolge

South Sudan: Sexual violence ‘on a massive scale’ leaves thousands in mental distress amid raging conflict

AMNESTY INTERNATIONAL
PRESS RELEASE

24.07.2017
Thousands of South Sudanese women and girls, and some men, who have been raped in ethnically-charged sexual attacks in the ongoing conflict are battling mental distress and stigma with nowhere to turn for help, Amnesty International revealed in a new report out today.

Do not remain silent”: Survivors of Sexual violence in South Sudan call for justice and reparations, reveals aggravated acts of sexual violence against thousands of people across the country since hostilities began in December 2013. The report is the result of a joint research project between Amnesty International and 10 South Sudanese human rights defenders who cannot be named due to fear of reprisals from the government of South Sudan.

Perpetrators come from both sides of the conflict, pitting the government forces of President Salva Kiir, a Dinka, against opposition forces of Riek Machar, a Nuer, and their respective allied armed groups.

“This is pre-meditated sexual violence on a massive scale. Women have been gang-raped, sexually assaulted with sticks and mutilated with knives.” said Muthoni Wanyeki, Amnesty International’s Regional Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes.

“These indefensible acts have left the victims with debilitating and life-changing consequences, including physical injuries and psychological distress. Many survivors have also been shunned by their husbands and in-laws and stigmatized by the wider community.”

Amnesty International’s researchers interviewed 168 victims of sexual violence including 16 men, in cities, towns and villages across four states in South Sudan – Central Equatoria, Jonglei, Upper Nile and Unity – as well as in three refugee settlements in northern Uganda.

In some cases, the attackers killed the women after they had raped them. In one incident, the assailants mutilated a woman’s vagina with a knife after raping her because she had tried to resist. She died from her injuries four days later.

Civilian men have also been attacked. Some have been raped, others castrated or had their testicles pierced with needles. In one particularly gruesome case, four government soldiers inserted grass in a young man’s anal passage, set it on fire and watched him burn to death.

One survivor, Gatluok, who could not escape with others when government soldiers raided his village in Unity State in May 2015 told Amnesty International:
“Because of my blindness, I couldn’t run with the young men and so I was caught. They told me to choose if I wanted to be raped or be killed. I said I didn’t want to be killed and so they decided to rape me.”
“Some of the attacks appear designed to terrorize, degrade and shame the victims, and in some cases, to stop men from rival political groups from procreating,” said Muthoni Wanyeki.
 
Unending suffering

One of the women Amnesty International spoke to is now HIV+. Others are suffering from fistula and bowel incontinence. Some men have been rendered impotent.

Many victims said they were experiencing nightmares, loss of memory, lack of concentration, and had thought of revenge or suicide – all common symptoms of Post-Traumatic Stress Disorder.

Jokudu, a 19-year-old woman, was brutally raped by five government soldiers near Yei town in December 2016. She is now unable to control her urine and bleeds frequently.

Nyabake, 24, was gang-raped by government soldiers at a checkpoint in Juba in July 2016. She said she can no longer sleep for more than three hours a night because of nightmares. She said she always feels the soldiers are coming back.

Sukeji was gang-raped by three government soldiers in Kajo Keji in August 2016 in front of her two children. She said, “I do not want to remember but sometimes it just comes in my mind and I cry. Sometimes I wonder whether my children have this in their memory. When they grow up, what will they think of their mother?”

Nyagai, who was gang-raped by government soldiers in Juba in July 2016, lost her religious faith after her assault. She said she stopped going to church after she was raped and does not pray anymore. “Satan went through me the day I was raped,”she said.

Jacob, whose wife Aluel, was raped in front of him by fighters of the Sudan People’s Liberation Movement – In Opposition (SPLM-IO) – in Juba in July 2016, says he has contemplated suicide.

“The South Sudanese government must take deliberate measures to halt this epidemic of sexual violence, starting by sending a clear message of zero tolerance, immediately ordering an independent and effective investigation into the attacks that have taken place and ensuring that those responsible are held to account in fair trials,” said Muthoni Wanyeki.

“It must also deter sexual violence, including through removing suspects from the armed forces until allegations against them are independently verified or dismissed. Victims must be provided with justice, medical care and reparations,”

“Opposition forces must prohibit sexual violence in their ranks as well, put in place robust mechanisms to monitor the conduct of their fighters, and cooperate with all investigations and prosecutions of their members under international law.”
 
Politically and ethnically targeted

Many of the victims were targeted because of their ethnicity, which is increasingly conflated with political allegiance to either the government or the opposition.

In most cases Amnesty International documented, Dinka men attacked Nuer women and Nuer men attacked Dinka women. But there are also cases, as in Unity State, where pro-government Nuer men have raped Nuer women they consider pro-opposition. In other cases, government forces have targeted women from non-Nuer communities.

“They [government soldiers] were telling me that I should blame God for creating me a Nuer,” said 36-year-old Nyachah, who was raped by seven government soldiers in the capital Juba. Her attackers were dressed in Presidential Guard uniforms and spoke Dinka.

Nyaluit, who was raped by five government soldiers in December 2013 said: “They raped me because I am a Nuer woman… They were talking about what happened in Bor – that Dinka women and girls were raped and killed by Riek Machar’s ethnic group, the Nuer.”

James, a Dinka, was forced to watch as nine Nuer opposition fighters broke into his home and took turns gang-raping his wife, Acham, before killing her. “Don’t you know that Dinka and Nuer are fighting and that many Nuer were killed by Dinka in Juba?” the attackers told him.
 
* All victims’ names have been changed to protect their privacy and safety
Public document

[Beendet] Aktion: Pressefreiheit im Sudan

Unsere Aktion ist beendet, es wurden 65 Unterschriften verschickt.
Danke an allen, die sich daran beteiligt haben!

 Das Recht auf freie Meinungsäußerung im Sudan wurde in den letzten Jahren stark eingeschränkt. Die Behörden schlossen einige Zeitungsredaktionen und beschlagnahmten regelmäßig ganze Druckauflagen von Zeitungen. Im Jahr 2016 waren zwölf Zeitungen von 22 Beschlagnahmungen betroffen.

Besonders hart trifft es die Journalisten, die im Sudan arbeiten. Ihre Arbeitsbedingungen sind äußerst gefährlich. Sie werden regelmäßig eingeschüchtert, schikaniert, willkürlich inhaftiert, misshandelt und gefoltert. Verantwortlich für diese Taten sind die Medienabteilung des Nationalen Sicherheitsdienstes (NISS) und die für Presse und Publikationen zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft in Khartoum. Obwohl die sudanesische Verfassung Pressefreiheit garantiert, hat der Sicherheitsdienst die Autorität über die Medien, deren Arbeitsmöglichkeiten extrem eingeschränkt wurden.

Das 2010 verabschiedete Gesetz über die nationale Sicherheit räumt dem NISS umfassende Befugnisse zur Festnahme und Inhaftierung straftatverdächtiger Personen ein. Dabei kommt es immer wieder zu Folter und anderen Misshandlungen. Dasselbe Gesetz gewährt den NISS-Angehörigen Schutz vor Strafverfolgung für begangene Handlungen.

Dies hat zu einer Kultur der Straflosigkeit geführt. Durch Verfassungsänderungen im Januar 2015 wurde die Lage noch verschärft. Diese räumt dem NISS uneingeschränkte Befugnisse ein, zu bewerten, was eine wirtschaftliche, politische oder gesellschaftliche Bedrohung darstellt und zu entscheiden, wie sie auf eine solche Bedrohung reagiert. Weder das Gesetz über die nationale Sicherheit noch die Verfassungsänderung verpflichten den NISS bei seiner Tätigkeit das Völkerrecht, regionale Abkommen oder nationale Gesetze einzuhalten.

Sowohl sudanesische als auch ausländische Journalisten sind von den Einschränkungen und Schikanen betroffen. In vielen Landesteilen ist es Journalisten verboten zu arbeiten oder zu recherieren. Besonders stark von den Restriktionen betroffen sind die Gebiete Jebel Marra in der Region Darfur sowie die Nuba Mountains und Blue Nile State.

Die beiden Journalisten Daoud Hari und Phil Cox haben in der Region Jebel Marra recheriert, um die mutmaßlichen Angiffe mit chemischen Waffen durch die sudanesische Armee zu bestätigen. Sie wurden von Sicherheitskräften für zwei Monate inhaftiert und während der Verhöre schwer gefoltert.  

Die Situation in den Nubabergen und Blue Nile State sind ähnlich problematisch wie in Darfur. Seit 2012 wurden über 4000 Bombenangiffe auf die Zivilbevölkerung geflogen. Trotzdem ist es sogar lokalen Journalisten nur unter Lebensgefahr möglich, aus den betroffenen Gebieten zu berichten. Der Radiojournalist Musa John sagt, dass er sofort als Unterstützer der Rebellen gilt, wenn er aus den Nuba Mountains berichtet. So lebt er in ständiger Bedrohung und Angst um sein Leben.

Der Sudan bleibt eines der gefährlichsten Länder auf der Welt für lokale und internationale Journalisten (laut Rangliste für Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen Platz 174 von 180 Staaten).


WAR-VISUALNehmen Sie jetzt an unserer Aktion teil. Wir haben Musterbriefe formuliert und Petitionslisten erstellt

Die Aktion läuft bis zum 31.12.2017

Briefvorlage und Petitionsliste an den Justizminister

 

Briefvorlage und Petitionsliste an den Präsidenten Omar Hassan Ahmad al-Bashir

 
Übersetzungen der Petitionslisten
 
Hintergrundinformationen

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Amnesty International

Koordinationsgruppe Sudan/Südsudan

Länderbericht Südsudan 2016/2017

Die Englische Originalfassung finden Sie hier

Trotz des Abkommens über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan (ARCSS) wurden die Kämpfe zwischen Regierungs- und Oppositionskräften fortgesetzt, begleitet von Brüchen und Verletzungen internationaler Menschenrechte und des humanitäres Recht. Im April wurde eine Übergangsregierung der Nationalen Einheit (TGoNU) gegründet, die aber nach schweren Kämpfe zwischen Regierungs- und Oppositionskräften im Juli zerbrach. Die wieder eingesetzte Regierung in Juba wurde von der internationalen Gemeinschaft anerkannt, jedoch von Oppositionsführer Riek Machar und seinen Verbündeten abgelehnt. Die anhaltenden Kämpfe gingen weiter, mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung. Staatliche Sicherheitsdienste unterdrückten unabhängige und kritische Stimmen der Opposition, der Medien und von Menschenrechtsaktivisten.

Hintergrund

Die Umsetzung der Friedensvereinbarung ARCSS gestaltete sich schleppend und war mit zahlreichen Hürden konfrontiert, zum Beispiel Meinungsverschiedenheiten über die Zahl der Bundesstaaten, über die Unterbringung von oppositionellen Kämpfern und über Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt Juba.

Am 26. April kehrte Oppositionsführer Riek Machar nach Juba zurück, um als erster Vizepräsident der Übergangsregierung TGoNU vereidigt zu werden, so wie es im ARCSS vorgesehen war. Die Minister der TGoNU wurden in der folgenden Woche eingeschworen.

Anfang Juli führten eine Reihe von gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Regierungs- und Oppositionskräften in Juba zu hohen Anspannungen, welche am 8. Juli zu einem tödlichen Schusswechsel zwischen Leibwächtern von Präsident Salva Kiir und des damaligen ersten Vizepräsidenten Riek Machar außerhalb des Präsidentenpalastes führten, wo sich beide zu einem Treffen eingefunden hatten. Am 10. und 11. Juli folgten schwere Zusammenstöße zwischen Regierungs- und Oppositionskräften in Juba.

Die Kämpfe in Juba zwangen Riek Machar mit Oppositionskräften in den Süden zu fliehen, um sich dort im Laufe des folgenden Monats einer aktiven Verfolgung durch die Regierungskräfte zu entziehen. In der Zwischenzeit entließ der Präsident Riek Machar als ersten Vizepräsidenten und besetzte die Position  am 25. Juli mit dem Oppositionspolitiker Taban Deng Gai. Riek Machar lehnte diese Entscheidung ab und verurteilte seine Entlassung, was wiederum eine Spaltung der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee / Bewegung in Opposition (SPLM/A-IO) zur Folge hatte. Die internationale Gemeinschaft erkannte die neue Regierung schließlich an und forderte sie auf, die Umsetzung des ARCSS fortzusetzen.

Eine relative Ruhe konnte nach der Flucht von Riek Machar und den Oppositionskräften in Juba wiederhergestellt werden, doch die Kämpfe in Juba lösten eine Welle der Gewalt in der Äquatoria-Region im Süden des Landes aus, mit Tötungen von Zivilisten, Plünderungen und willkürlichen Inhaftierungen. Die Bezirke Lainya, Yei, Kajokeji, Morobo und Maridi waren davon besonders betroffen. Mehr als 394.500 Südsudanesen begaben sich als Folge der unsicheren Lage zwischen Juli und Dezember als Flüchtlinge in den Norden Ugandas.

Im September verabschiedete der UN-Sicherheitsrat (UNSC) die Resolution 2304, welche die Gründung einer 4.000-köpfigen Regionalen Schutztruppe (RPF) als Ergänzung zur bestehenden 12.000 Köpfe starken Friedenstruppe der UN-Mission im Südsudan (UNMISS) autorisierte. Aufgabe des RPF-Mandat sollte es sein, den Verkehr aus und nach Juba zu sichern, den Flughafen und infrastrukturell wichtige Einrichtungen in Juba zu schützen, die Vorbereitung beziehungsweise Durchführung von Angriffen auf Zivilisten, humanitäre Akteure oder UN-Personal und Räumlichkeiten zu vereiteln. Jedoch konnte die Regionale Schutztruppe bis Ende des Jahres nicht implementiert werden.

Die gleiche Resolution sah vor, dass der UN-Sicherheitsrat die Einführung eines Waffenembargos in Erwägung ziehen würde, im Falle dass der Südsudan der Einsetzung der Schutztruppe politische oder operative Hindernisse in den Weg stellen oder die UNMISS bei der Erfüllung ihres Mandats behindern sollte. Trotz Berichten über Angriffe auf und Behinderung von UNMISS-Mitarbeitern sowie der Ablehnung der südsudanesischen Regierung gegenüber dem RPF-Mandat und dessen Umsetzung hatte der UN-Sicherheitsrat im Dezember 2016 keine Resolution angenommen, welche ein Waffenembargo auferlegt hätte.

Innerer bewaffneter Konflikt

Trotz des Abkommens über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan (ARCSS) gab es während des ganzen Jahres in vielen Gegenden des Landes Kämpfe. Die Kämpfe wurden kontinuierlich begleitet von Verletzungen und Missbräuchen des internationalen Menschenrechts und des humanitäres Völkerrecht durch die Konfliktparteien, wozu Tötungen, Plünderungen und Zerstörung von Zivilbesitz, Entführungen sowie sexuelle Gewalt gehörten.

Am 17. und 18. Februar fanden im UN-Schutzlager in Malakal Kämpfe statt, eine Einrichtung die zu der Zeit etwa 45.000 Menschen beherbergte. Regierungssoldaten drangen in das Lager ein und beteiligten sich an den Kämpfen. Etwa ein Drittel des Lagers wurde dabei komplett abgebrannt und mindestens 29 Binnenvertriebene getötet.

Anfang 2016 führten Regierungssoldaten im westlichen Bahr el Ghazal Angriffe gegen Zivilisten durch, dazu gehörten Tötungen, Folter inklusive Vergewaltigungen, Plünderungen und Abbrennen von Zivilbehausungen. Zusammenstöße zwischen Regierungs- und Oppositionstruppen in der Stadt Wau am 24. und 25. Juni führten zur Vertreibung von schätzungsweise 70.000 Menschen und töteten Dutzende weitere.

Während der Kämpfe im Juli in Juba begingen bewaffnete Akteure, insbesondere Regierungssoldaten, Verletzungen und Missbräuche der internationalen Menschenrechte und des humanitäres Völkerrechts. Dazu zählten Tötungen, sexuelle Gewalt sowie die Plünderung von zivilen Besitz- und Vermögenswerten. Regierungssoldaten schossen auch wahllos in der Nähe von Schutzlagern, in einigen Fällen sogar gezielt auf diese. Laut Angabe der Vereinten Nationen kamen 54 Lagerbewohner während dieser Kämpfe ums Leben.

Im September erreichte die Zahl der Flüchtlinge, die seit Beginn des Konflikts im Dezember 2013 in den Nachbarländern angekommen waren, eine Million Menschen. Die Zahl der Binnenvertriebenen, die in den Schutzlagern Sicherheit suchten, stieg im Laufe des Jahres bis zum Oktober auf 204.918 Personen. Insgesamt wurden 1,83 Millionen Menschen intern vertrieben und 4,8 Millionen Menschen waren von Nahrungsmittelunsicherheit betroffen.

Willkürliche Inhaftierungen und Folter und andere Misshandlungen

Südsudans Nationaler Sicherheitsdienst (NSS) und die Militärische Geheimdirektion der Armee führten die Politik der willkürlichen Verhaftungen, von verlängerten Haftzeiten, teilweiser Isolationshaft und dem gehäuften Verschwinden von als Regierungsgegnern wahrgenommenen Personen fort. In mehreren Haftanstalten wurden die Inhaftierten Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt.

Mehr als 30 Männer wurden im Jebel-Viertel von Juba in einer zweigeschossigen Haftanstalt innerhalb des NSS-Hauptquartiers festgehalten. Ihnen wurde vorgeworfen, die oppositionelle SPLM/A-IO zu unterstützen, jedoch ohne Anklage oder Anhörung vor Gericht. Bis Ende des Jahres hatte keiner von ihnen Zugang zu einem Rechtsbeistand erhalten. Der NSS beschränkte auch den Kontakt zu Familienangehörigen und versagte eine ausreichende medizinische Versorgung. Einige der Inhaftierten wurden Schlägen und anderen Formen tätlicher Übergriffe ausgesetzt, vor allem während der Verhöre oder als Strafe für Zuwiderhandlung von Haftregeln. Manche waren für über zwei Jahre in Haft.

George Livio, ein Journalist beim  UN-Radiosender Miraya, wurde vom NSS am 22. August 2014 in Wau festgenommen und dauerhaft ohne Begründung, Anklage oder Verhandlung in Juba inhaftiert. Der NSS hat die Anfragen von Livios Anwalt, ihn sehen zu dürfen, verweigert und beschränkt den Kontakt zu Familienangehörigen.

Loreom Joseph Logie, der seit September 2014 von der NSS ohne Begründung inhaftiert war, starb am 17. Juli. Er litt an einer Bandwurm-Infektion, welche unbehandelt blieb und Leberschäden verursachte.

Eine Haftanstalt der Militärbasis in Gorom, etwa 20 km südlich von Juba, wurde mindestens im Zeitraum von November 2015 bis Mai 2016 dazu verwendet, Soldaten und Zivilisten festzuhalten, die der Nähe zur Opposition verdächtigt wurden. Die Häftlinge blieben dort ohne Anklage oder Gerichtsverhandlung. Sie mussten in schlecht belüfteten Metallbehältern leben, bekamen nur ein- bis zweimal wöchentlich Nahrung sowie unzureichend Trinkwasser. Viele Häftlinge starben aufgrund der harschen Haftbedingungen; andere wurden Opfer von außergerichtlichen Hinrichtungen.

Die Giyada-Militärkasernen in Juba blieben ein Ort, an dem willkürliche Verhaftungen und Isolierungshaft, Folter und Verschwinden fortgesetzt wurden. Die Bedingungen waren besonders hart in einer unterirdischen militärischen Geheimzelle, wo die Gefangenen ohne Zugang zu natürlichem Licht oder sanitären Einrichtungen gehalten wurden.

Elias Waya Nyipouch, ehemaliger Gouverneur des Wau-Staates, wurde am 26. Juni in seinem Haus verhaftet. Er wurde in Juba in der Militärkaserne Giyada festgehalten und  am 21. Oktober in die Bilpam-Kaserne, ebenfalls in Juba, verlegt. Er wurde auch noch zum Ende des Jahres ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten.

Mangel an Rechenschaftspflicht

Es gab keine glaubwürdigen Untersuchungen oder Verfolgungen von Verstößen gegen internationale Menschenrechte und des humanitären Recht, welche in fairen Gerichtsverfahren durch zivile Gerichte durchgeführt worden wären. Einige der Verbrechen, die von Regierungssoldaten gegen die Zivilbevölkerung begangen wurden, wurden offiziell vor Militärgerichten verfolgt, obwohl die Bestimmungen des SPLA-Gesetzes im Südsudan es vorsehen, dass, wenn Militärangehörige Vergehen gegen Zivilisten begehen, ein Zivilgericht die Zuständigkeit für die Straftat übernehmen sollte.

Obwohl das Abkommen über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan (ARCSS) die Einrichtung eines Übergangsgerichtes für den Südsudan durch die Kommission der Afrikanischen Union vorsieht, wurden wenige Fortschritte zu dessen Gründung gemacht. Es sind ebenso wenige Fortschritte bei der Gründung einer Commission on Truth Reconciliation and Healing oder einer Entschädigungs- und Reparationsbehörde zu verzeichnen gewesen. Auch diese beiden Institutionen waren laut ARCSS vorgesehen.

Freie Meinungsäußerung

Die Freiräume in der Arbeit von Journalisten und Menschenrechtsverteidiger schrumpften weiter, eine andauernde Entwicklung seit Beginn des Konflikts. Die Behörden, vor allem die NSS, setzten die Belästigungen und Einschüchterungen von Journalisten fort, bestellten sie zu Befragungen ein, nahmen willkürliche Verhaftungen und Inhaftierungen vor. Zahlreiche Journalisten und Menschenrechtsverteidiger sind wegen der wahrgenommenen Sicherheitsrisiken aus dem Südsudan geflohen.

Joseph Afandi, ein Journalist der Tageszeitung El Tabeer in Juba , wurde am 23. Dezember 2015 von der NSS verhaftet, weil er in einem Artikel den Menschenrechtsbericht der SPLM kritisierte. Er wurde in der NSS-Zentrale in Juba in Isolationshaft gehalten bis er im Februar frei kam. Während seiner Haftzeit war er Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt.

Alfred Taban, Journalist und Chefredakteur der Tageszeitung Juba Monitor, veröffentlichte am 15. Juli einen Artikel, in dem er schrieb, dass sowohl Machar als auch Kiir „völlig versagt hätten“ und „nicht in ihren Ämtern verbleiben sollten“. Alfred Taban wurde am nächsten Tag von NSS-Agenten verhaftet und für eine Woche in deren Hauptquartier in Juba festgehalten. Anschließend wurde er in Polizeigewahrsam überführt und der „Veröffentlichung oder Vermittlung von falschen Aussagen, die dem Südsudan schaden“ und der „Untergrabung der Autorität beziehungsweise Beleidigung des Präsidenten“ angeklagt. Am 29. Juli ist er auf Kaution freigekommen. Bis Ende 2016 war kein Termin für eine Gerichtsverhandlung festlegt worden.

Am 12. September wurden die Angestellten der Zeitung Nation Mirror von der NSS vorgeladen. Man zeigte Ihnen einen Brief, in dem die Schließung der Redaktion angeordnet wurde, mit der Begründung „sie hatten sich auf Aktivitäten eingelassen, die mit ihrem Status unvereinbar sind“. Diese Anordnung folgte im Anschluss an die Veröffentlichung zweier Artikel, in denen die Korruption innerhalb des Militärs verurteilt und Regierungsbeamte der Korruption bezichtigt wurden.

Vereinigungsfreiheit

Im Februar wurden zwei Gesetze zur Regelung der Tätigkeiten von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) erlassen. Die Gesetze beschränkten das Recht auf Vereinigungsfreiheit, indem sie verfügten, dass sich alle NGOs registrieren müssten und das nicht registrierte NGOs verboten seien. Die Relief and Rehabilitation Commission erhielt weitreichende Befugnisse über die Registrierung und Überwachung von NGOs sowie zur Widerrufung der Registrierung von NGOs, die nicht mit dem NGO-Gesetz vereinbar seien. Die darin genannten akzeptierten „Ziele von NGOs“, beinhalteten weder Menschenrechtsarbeit noch politische Interessenvertretung.

Recht auf Gesundheit – psychische Gesundheit

Obwohl das Niveau von posttraumatischen Belastungsstörungen und Depressionen in der Bevölkerung hoch blieb, war die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von unterstützenden Einrichtungen weiterhin begrenzt. Jubas Lehr-Krankenhaus – die einzige öffentliche medizinische Einrichtung, die psychiatrische Betreuung zur Verfügung stellte – hatte immer noch nur 12 Betten in seiner psychiatrischen Abteilung zur Verfügung. Der Zugang zu psychotropen Medikamenten war uneinheitlich und limitiert. Es gab nur zwei praktizierende Psychiater im Land, beide in Juba. Keiner von beiden bot Sprechstunden auf Vollzeitbasis an. Wegen des Mangels an angemessenen Diensten und Einrichtungen wurden Menschen mit psychischen Zuständen weiterhin routinemäßig in Gefängnissen untergebracht, auch wenn sie kein Verbrechen begangen hatten. Im Gefängnis erhielten die psychiatrischen Patienten weiterhin nur eine unzureichende medizinische Versorgung und wurden manchmal gefesselt oder über lange Zeiträume in Einzelhaft gehalten.

Rechtliche, verfassungsrechtliche oder institutionelle Entwicklungen

Im Mai 2016 schloss der Südsudan die Ratifizierung der Afrikanische Menschen- und Völkerrechts-Charta sowie der Konvention der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU), die die spezifischen Aspekte der Flüchtlingsprobleme in Afrika reguliert, ab.

[Beendet] Aktion: Menschenrechtsverteidiger im Sudan

 

Herr DR. MUDAWI IBRAHIM ADAM, 58- jähriger Menschenrechtsverteidiger

Amnesty International hat in den letzten Monaten zahlreiche Berichte über das verstärkte Vorgehen von Angehörigen des sudanesischen Geheimdienstes NISS gegen Menschenrechtsverteidiger und Angehörige oppositioneller Gruppierungen erhalten.

2016 und 2017 dokumentierte Amnesty International dutzende Fälle und erhielt eine Vielzahl an Berichten über das harte Vorgehen des Geheimdienstes NISS gegen  Menschenrechtsverteidiger und zivilgesellschaftliche Aktivisten.

Wir haben Ihne einige Beispiel aus unseren vergangenen Urgent Actions zusammengestellt: Beispiele

Das 2010 verabschiedete Gesetz über die nationale Sicherheit räumt dem NISS umfassende Befugnisse zur Festnahme und Inhaftierung straftatverdächtiger Personen ein; diese können dann bis zu viereinhalb Monate lang ohne gerichtliche Überprüfung festgehalten werden. Angehörige des NISS nutzen diese Befugnisse häufig, um Personen willkürlich festzunehmen und zu inhaftieren. Dabei kommt es immer wieder zu Folter und anderen Misshandlungen. Dasselbe Gesetz gewährt NISS-Angehörigen Schutz vor Strafverfolgung für im Zuge ihrer Arbeit begangene Handlungen. Dies hat zu einer fest etablierten Kultur der Straflosigkeit geführt. Am 5. Januar 2015 wurden durch das Parlament einige Verfassungsänderungen verabschiedet, welche die Lage noch verschärft haben. Aufgrund der Verfassungsänderung hat sich der NISS von einer Geheimdienstbehörde, die sich vor allem auf das Sammeln von Informationen, deren Auswertung und die Beratung politischer Institutionen konzentriert, zu einer vollwertigen Sicherheitsbehörde gewandelt, deren Aufgaben und Mandat denen der Streitkräfte und Sicherheitsbehörden mit Polizeiaufgaben gleichkommen. Die Verfassungsänderung räumt dem NISS uneingeschränkte Befugnisse ein, zu bewerten, was eine wirtschaftliche, politische oder gesellschaftliche Bedrohung darstellt und zu entscheiden, wie sie auf eine solche Bedrohung reagiert. Weder das Gesetz über die nationale Sicherheit noch die Verfassungsänderung verpflichten den NISS explizit oder implizit, bei seiner Tätigkeit das Völkerrecht, regionale Abkommen oder nationale Gesetze einzuhalten.

 


WAR-VISUALNehmen Sie jetzt an unserer Aktion teil. Wir haben Musterbriefe formuliert und Petitionslisten erstellt

Die Aktion läuft bis zum 31.12.2017

Briefvorlage und Petitionsliste an den Justizminister

 

Briefvorlage und Petitionsliste an den Präsidenten Omar Hassan Ahmad al-Bashir

 
Übersetzungen der Petitionslisten
 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Amnesty International

Koordinationsgruppe Sudan/Südsudan

South Sudan: Killings, mass displacement and systematic looting as government forces purge civilians from Upper Nile

Tens of thousands of civilians in South Sudan’s Upper Nile region were forcibly displaced as government forces burnt, shelled and systematically looted their homes between January and May 2017, Amnesty International said in a new briefing today based on interviews with dozens of victims and eyewitnesses.

Civilians belonging to the Shilluk minority told Amnesty International how government troops and allied militias stole anything they could get their hands on in the aftermath of attacks, from stored food supplies to furniture and even the front doors of houses. One village chief described the destruction as though the area had been “swept by a flood.”

“Even considering South Sudan’s history of ethnic hostility, the mass displacement of the Shilluk ethnic minority, almost in its entirety, is truly shocking,” said Joanne Mariner, Senior Crisis Response Adviser at Amnesty International.

Even considering South Sudan’s history of ethnic hostility, the mass displacement of the Shilluk ethnic minority, almost in its entirety, is truly shocking.
Joanne Mariner, Senior Crisis Response Adviser at Amnesty International

“Whole areas of the Shilluk heartland have been ravaged, with civilians’ homes burnt and their belongings and food stores looted. This leaves them with little prospect of returning home, given the region’s growing humanitarian crisis and their fears of renewed violence.”

The January-May 2017 government offensive in Upper Nile, aided by ethnic Dinka militias, retook territory that had in recent years been under the control of an opposition armed group made up of Shilluk Agwelek fighters under the command of Johnson Olony. It displaced tens of thousands of Shilluk civilians, including nearly the entire populations of numerous towns and villages on the west bank of the White Nile.

Amnesty International has gathered satellite imagery showing the destruction of homes and other civilian objects in the central areas of Wau Shilluk – including a traditional temple or Radd. Most people in the region live in thatch-roofed huts called tukuls, which are highly flammable. 

Before (December 2016) and after (March 2017) satellite images show how areas of central Wau Shilluk were burnt. © DigitalGlobe 2017, NextView License


Before (December 2016) and after (March 2017) satellite images show how areas of central Wau Shilluk were burnt. © DigitalGlobe 2017, NextView License

In late May and early June, Amnesty International researchers interviewed 79 victims and eyewitnesses to abuses at an ad hoc displaced persons camp in Aburoc, and in the UN Protection of Civilians (PoC) site in Malakal, both in the Upper Nile region. They also spoke to numerous humanitarian staff, UN officials, and opposition, political and civil society figures in Aburoc, Malakal and Juba.

The organization documented how government troops killed several civilians over the course of the offensive. Some of the killings were clearly deliberate, as the victims were shot while held captive or shot in the back while they attempted to flee.

Victims and eyewitnesses also described how indiscriminate shelling, targeted burning, and even a bombing from an Antonov plane destroyed civilian homes. In a few instances, elderly or vulnerable people unable to flee burnt to death in their homes.

Some of the Shilluk have returned to their homes since the offensive, but the large majority remain displaced. Tens of thousands have fled north to become refugees in Sudan, and some 10,000 others are surviving in squalid conditions in an ad hoc camp in Aburoc village that has been wracked by dire shortages and cases of cholera.

An internally displaced woman of the Shilluk minority. © Amnesty International


An internally displaced woman of the Shilluk minority. © Amnesty International

Located in a pocket controlled by the Agwelek opposition forces, who are aligned with the Sudan People’s Liberation Movement-in Opposition (SPLA-IO), Aburoc is patrolled by a small contingent of UN peacekeeping troops sent there to facilitate the delivery of humanitarian aid. As it lacks sufficient water for their basic needs, the camp is ill-suited to be a long-term refuge for large numbers of displaced persons.

“Bereft of food and belongings, Shilluk civilians will need humanitarian aid to return home. But most of all, UN peacekeepers must be prepared and adequately resourced to ensure that their security will be protected,” said Donatella Rovera, Senior Crisis Response Adviser at Amnesty International.

UA-029/2017-2: Zwei Männer nach wie vor “Verschwunden”

Südsudan 

Dong Samuel Luak und Aggrey Idri sind am 23. bzw. 24. Januar 2017 in Kenia dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen. Am 25. Januar wurden sie in eine Hafteinrichtung der Zentrale des Geheimdienstes (National Security Service – NSS) in der südsudanesischen Hauptstadt Juba gebracht. Am 27. Januar wurden sie wieder von dort fortgebracht. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist nicht bekannt.


UA-Nr: UA-029/2017-2   AI-Index: AFR 65/7744/2018   Datum: 22. Januar 2018 – ar


Verschwunden:
Dong Samuel Luak, südsudanesischer Anwalt
Aggrey Idri, Mitglied der südsudanesischen Partei SPLM-IO

Dong Samuel Luak, ein bekannter südsudanesischer Anwalt und Menschenrechtler, wird seit dem Abend des 23. Januar 2017 vermisst. Von Aggrey Idri, einem Regierungskritiker und Mitglied der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung in Opposition (SPLM-IO), fehlt seit dem 24. Januar 2017 jede Spur. Glaubwürdige Quellen gaben an, dass die Männer von den kenianischen Behörden festgenommen worden waren und ihnen die unmittelbare Abschiebung in den Südsudan drohe. Amnesty International erhielt später glaubwürdige Informationen, dass man die beiden Männer am 25. Januar 2017 in eine Gefängniseinrichtung der Zentrale des Geheimdienstes NSS im südsudanesischen Juba gebracht habe. Am 27. Januar wurden sie jedoch wieder von dort fortgebracht. Seitdem ist nichts über ihr Schicksal oder ihren Haftort bekannt.

Sowohl die südsudanesischen als auch die kenianischen Behörden streiten seit dem „Verschwinden“ von Dong Samuel Luak und Aggrey Idri durchgängig ab, sie in Gewahrsam zu halten oder irgendetwas mit ihrem „Verschwinden“ zu tun zu haben. Die südsudanesische Regierung weigert sich, die Inhaftierung der beiden Männer zu bestätigen. In Kenia läuft derzeit eine polizeiliche Untersuchung zu den Umständen des „Verschwindens“ von Dong Samuel Luak und Aggrey Idri. Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen und die Ergebnisse sind der Öffentlichkeit bisher nicht zugänglich gemacht worden.

Dong Samuel Luak war ein vom UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) anerkannter Flüchtling. Wenn er tatsächlich von den kenianischen Behörden abgeschoben worden ist, so stellt dies eine Verletzung des Grundsatzes der Nichtzurückweisung gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 dar. Aggrey Idri war Mitte Dezember 2013, kurz nach Ausbruch des Konflikts im Südsudan, nach Kenia gekommen und hatte sich dort mittels eines Besuchervisums aufgehalten. Wenn er tatsächlich von den kenianischen Behörden abgeschoben worden ist, so könnte dies möglicherweise gegen den Grundsatz der Nichtzurückweisung verstoßen, da berechtigter Grund zur Annahme besteht, dass er im Südsudan Misshandlungen ausgesetzt sein würde.

Hintergrundinformationen

Dong Samuel Luak, ein bekannter südsudanesischer Anwalt und Menschenrechtler, wurde zuletzt am 23. Januar 2017 um etwa 21.00 Uhr im Zentrum von Nairobi gesehen, als er gerade in einen Bus nach Hause einsteigen wollte. Er kam jedoch nie zuhause an. Aggrey Idri ist Regierungskritiker und leitet das Komitee für Humanitäre Angelegenheiten der südsudanesischen Partei Sudanesische Volksbefreiungsbewegung in Opposition (SPLM-IO). Er wurde zuletzt am Morgen des 24. Januar 2017 um etwa 8.00 Uhr im Stadtteil Kilimani von Nairobi gesehen.

Die UN-Arbeitsgruppe zur Frage des Verschwindenlassens von Personen hat die Regierungen von Kenia und Südsudan dazu aufgerufen, das Schicksal und den Verbleib der beiden Männer zu klären. Die Bestätigung, dass Dong Samuel Luak und Aggrey Idri Ende Januar 2017 in Juba und im Gewahrsam der südsudanesischen Behörden waren, zeigt, dass sie 

rechtswidrig aus Kenia abgeschoben und in ein Land gebracht wurden, in dem ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit Menschenrechtsverletzungen wie Folter und anderweitige Misshandlung widerfahren würden.

In dem NSS-Gefängnis, in dem Dong Samuel Luak und Aggrey Idri zwei Nächte verbringen mussten, werden Gefangene unter Bedingungen gehalten, die Folter und anderen Misshandlungen gleichkommen. Die Gefangenen erhalten eine einseitige Ernährung bestehend aus Bohnen und Posho (ein traditionelles Maisgericht). Die meisten Gefangenen schlafen auf dem Boden. Einige Männer sind geschlagen worden, vornehmlich während ihrer Verhöre oder als Form der Bestrafung. Im Juli 2016 ist ein Gefangener Berichten zufolge nach einer nicht behandelten Bandwurminfektion gestorben. Das UN-Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, dessen Vertragsstaat Kenia ist, verbietet die Rückführung von Personen in Gebiete, in denen ihnen Folter oder andere Misshandlungen drohen würden. Dong Samuel Luak war ein vom UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) anerkannter Flüchtling. Wenn er tatsächlich von den kenianischen Behörden abgeschoben worden ist, so hat Kenia damit gegen den Grundsatz der Nichtzurückweisung gemäß der Flüchtlingskonvention von 1951 verstoßen.

Schreiben Sie bitte Luftpostbriefe, E-Mails oder Twitternachrichten mit folgenden Forderungen:

  • An die südsudanesische Regierung: Geben Sie bitte unverzüglich Informationen über das Schicksal und den Verbleib von Dong Samuel Luak und Aggrey Idri bekannt und veröffentlichen Sie die Gründe für ihre anhaltende Inhaftierung, falls sie sich tatsächlich in staatlichem Gewahrsam befinden. Sofern keine Rechtsgrundlage für ihre Inhaftierung besteht, müssen sie umgehend freigelassen werden.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass Dong Samuel Luak und Aggrey Idri während ihrer Haft weder gefoltert noch anderweitig misshandelt werden.
  • Stellen Sie bitte sicher, dass die beiden Männer Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung und zu Rechtsbeiständen ihrer Wahl erhalten und erlauben Sie ihnen Familienbesuche.
  • An die kenianische Regierung: Führen Sie bitte eine gründliche, zielführende und unparteiische Untersuchung zu den Fällen des Verschwindenlassens von Dong Samuel Luak und Aggrey Idri durch und stellen Sie die Verantwortlichen vor Gericht.

Appelle an:

Präsident der Republik Südsudan
Salva Kiir Mayardit
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)
Twitter: @RepSouthSudan
über
Botschaft der Republik Südsudan
(Adresse siehe unten)

Minister für Nationale Sicherheit im Büro des Präsidenten
Obuto Mamur Mete
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)
über Botschaft der Republik Südsudan 
(Adresse siehe unten)

Präsident der Republik Kenia
Uhuru Kenyatta
Office of the President   
Harambee Avenue
Nairobi, KENIA
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)
Twitter: @UKenyatta

Kopien an:

Botschaft der Republik Südsudan
I. E. Frau Sitona Abdalla Osman
Leipziger Platz 8, 10117 Berlin
Fax: 030 – 206 445 91 9
E-Mail: info@embassy-southsudan.de


Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 5. März 2018 keine Appelle mehr zu verschicken.

Weitere Informationen zu UA-029/2017 (AFR 32/5569/2017, 26. Januar 2017 und AFR 65/6298/2017, 24. Mai 2017)

Please write immediately:

  • Urging the Government of South Sudan to immediately disclose the fate and whereabouts of Dong Samuel Luak and Aggrey Idri, make public the reasons for their continued detention if they are in custody and, unless a legal basis for continued detention can be demonstrated, release them without delay.
  • Urging them to ensure that Dong and Aggrey are not subjected to torture and other ill- treatment in detention.
  • Urging them to grant Dong Samuel Luak and Aggrey Idri access to adequate medical care, access to lawyers of their own choosing, and allow visits from their families.
  • Urging the Kenyan Government to carry out thorough, impartial and effective investigations into the enforced disappearance of Dong and Aggrey to ensure those responsible are held to account.

Hintergrundinformationen – Fortsetzung

Artikel 2 des Internationalen Übereinkommens zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen definiert Verschwindenlassen als „die Festnahme, den Entzug der Freiheit, die Entführung oder jede andere Form der Freiheitsberaubung durch Bedienstete des Staates oder durch Personen oder Personengruppen, die mit Ermächtigung, Unterstützung oder Duldung des Staates handeln, gefolgt von der Weigerung, diese Freiheitsberaubung anzuerkennen, oder der Verschleierung des Schicksals oder des Verbleibs der verschwundenen Person, wodurch sie dem Schutz des Gesetzes entzogen wird“. Das Verbot des Verschwindenlassens ist Teil des Völkergewohnheitsrechts, an das alle Staaten gebunden sind. Sowohl Folter als auch Verschwindenlassen gelten als völkerrechtliche Verbrechen.

 



UA-029/2017-1: Zwei Männer “Verschwunden”

Südsudan

Dong Samuel Luak und Aggrey Idri sollen in Kenia dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen und am 25. Januar in ein Gefängnis der Zentrale des Geheimdienstes (National Security Service – NSS) in der südsudanesischen Hauptstadt Juba gebracht worden sein. Am 27. Januar sollen man sie von dort wieder fortgebracht haben; ihr Schicksal und ihr derzeitiger Aufenthaltsort sind nicht bekannt.

UA-Nr: UA-029/2017-1      AI-Index: AFR 65/6298/2017     Datum: 24. Mai 2017 – jh

Dong Samuel Luak, südsudanesischer Anwalt
Aggrey Idri, Mitglied der südsudanesischen Partei SPLM-IO

Dong Samuel Luak, ein bekannter südsudanesischer Anwalt und Menschenrechtler, wird seit dem Abend des 23. Januar in Kenia vermisst. Aggrey Idri, Mitglied der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung/-armee – in Opposition (SPLM-IO), wird seit dem 24. Januar in Kenia vermisst. Glaubwürdige Quellen gaben an, dass sie von kenianischen Behörden festgenommen wurden und ihnen die unmittelbare Abschiebung drohte. Sowohl südsudanesische als auch kenianische Behörden leugneten jedoch, die beiden in Gewahrsam zu haben und gaben keinerlei Informationen über ihren Verbleib preis. Man brachte die beiden Männer in ein Gefängnis der Zentrale des Geheimdienstes (National Security Service – NSS) in Juba. Am 27. Januar sollen sie jedoch wieder von dort verlegt worden sein. Seitdem ist nichts über ihr Schicksal oder ihren Haftort bekannt.

Dong Samuel Luak und Aggrey Idri sind beide offene Kritiker der südsudanesischen Regierung. Amnesty International ist der Auffassung, dass südsudanesische und kenianische Sicherheitsdienste an ihrem Verschwindenlassen beteiligt sind.

Hintergrundinformationen

Dong Samuel Luak, ein bekannter südsudanesischer Anwalt und Menschenrechtler, wurde zuletzt am 23. Januar 2017 um etwa 21.00 Uhr im Zentrum von Nairobi gesehen, als er gerade in einen Bus nach Hause einsteigen wollte. Er kam jedoch nie zuhause an. Aggrey Idri leitet das Komitee für Humanitäre Angelegenheiten der südsudanesischen Partei Sudanesische Volksbefreiungsbewegung in Opposition (SPLM-IO). Er wurde zuletzt am Morgen des 24. Januar 2017 um etwa 8.00 Uhr im Stadtteil Kilimani von Nairobi gesehen.

Am 27. Januar 2017 wies das Hohe Gericht von Kenia als Reaktion auf einen Haftprüfungsantrag im Fall Dong Samuel Luak und Aggrey Idri die Polizei an, den Aufenthaltsort der beiden zu ermitteln. Das Gericht fand weder ausreichende Beweise dafür, dass die beiden Männer in Gewahrsam einer kenianischen Behörde waren noch dass kenianische Behörden in ihr „Verschwinden“ involviert waren, und wies die Polizei am 22. Februar an, die Ermittlungen fortzusetzen. Bis heute hat die kenianische Polizei weder ihre Fortschritte noch Erkenntnisse ihrer Ermittlungen veröffentlicht.

Die UN-Arbeitsgruppe zur Frage des Verschwindenlassens von Personen hat die Regierungen von Kenia und Südsudan dazu aufgerufen, das Schicksal und den Verbleib der beiden Männer zu klären.

Die Bestätigung, dass Dong Samuel Luak und Aggrey Idri Ende Januar in Juba und in Gewahrsam der südsudanesischen Behörden waren, zeigt, dass sie rechtswidrig aus Kenia geholt und in ein Land gebracht wurden, in dem ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit Menschenrechtsverletzungen wie Folter und anderweitige Misshandlung widerfahren werden. James Gatdet Dak beispielsweise, Sprecher der SPLM-IO, war am 3. November 2016 rechtswidrig von kenianischen Behörden in den Südsudan abgeschoben worden. In einem NSS-Gefängnis in Jebel wird er nun bald schon sieben Monate in Einzelhaft gehalten, ohne die Möglichkeit, Tageslicht zu sehen oder sich körperlich zu betätigen und mit extrem eingeschränkter sozialer Interaktion. Im NSS-Gefängnis, in dem Dong Samuel Luak und Aggrey Idri zwei Nächte verbringen mussten, werden die Gefangenen unter Bedingungen gehalten, die Folter oder anderweitiger Misshandlung entsprechen. Die Gefangenen erhalten eine einseitige Ernährung bestehend aus Bohnen und Posho (ein traditionelles Maisgericht). Die meisten Gefangenen schlafen am Boden. Einige Männer sind geschlagen worden, die meisten von ihnen während ihrer Verhöre oder als Form der Bestrafung. Im Juli 2016 ist ein Gefangener Berichten zufolge nach einer nicht behandelten Bandwurminfektion gestorben.

Das UN-Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, dessen Vertragsstaat Kenia ist, verbietet die Rückführung von Personen in Gebiete, in denen ihnen Folter oder andere Misshandlungen drohen würden. Dong Samuel Luak war ein vom UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) anerkannter Flüchtling. Wenn er tatsächlich von den kenianischen Behörden abgeschoben worden ist, ist dies eine Verletzung Kenias des Grundsatzes der Nichtzurückweisung gemäß der Flüchtlingskonvention von 1951.

Schreiben Sie bitte Luftpostbriefe, E-Mails oder Twitternachrichten mit folgenden Forderungen:

  • Geben Sie bitte unverzüglich Informationen über den Verbleib von Dong Samuel Luak und Aggrey Idri bekannt und veröffentlichen Sie die Gründe für ihre anhaltende Inhaftierung, falls sie sich tatsächlich in staatlichem Gewahrsam befinden. Sofern keine Rechtsgrundlage für ihre Inhaftierung besteht, müssen sie umgehend freigelassen werden.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass Dong Samuel Luak und Aggrey Idri während ihrer Haft weder gefoltert noch anderweitig misshandelt werden.
  • Stellen Sie bitte sicher, dass Dong Samuel Luak und Aggrey Idri Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung und zu Rechtsbeiständen ihrer Wahl erhalten und erlauben Sie ihnen Familienbesuche.
  • Führen Sie bitte eine gründliche, zielführende und unparteiische Untersuchung zu den Fällen des Verschwindenlassens von Dong Samuel Luak und Aggrey Idri durch und ziehen Sie die Verantwortlichen zur Rechenschaft.

Appelle an:

Präsident der Republik Südsudan
Salva Kiir Mayardit
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)
Twitter: @RepSouthSudan
über
BOTSCHAFT DER REPUBLIK SÜDSUDAN
(Adresse siehe rechte Spalte)

Minister für Nationale Sicherheit im Büro des Präsidenten
Obuto Mamur Mete
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)
über
BOTSCHAFT DER REPUBLIK SÜDSUDAN
(Adresse siehe rechte Spalte)

Generalinspekteur der Polizei von Kenia
Joseph Boinnet
Office of the Inspector General
Kenya National Police service
4th Floor, Jogoo House ‘A’, Taifa Road
P O Box 44249-00100, Nairobi, KENIA
Twitter: @JBoinnet

Kopien an:
Botschaft der Republik Kenia
S. E. Herrn Joseph Kipng‘etich Magutt
Markgrafenstraße 63, 10969 Berlin
Fax: 030-25 92 66 50
E-Mail: office@embassy-of-kenya.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 5. Juli 2017 keine Appelle mehr zu verschicken.
Weitere Informationen zu UA-029/2017 (AFR 32/5569/2017, 26. Januar 2017)

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Urging the South Sudanese authorities to immediately disclose the fate and whereabouts of Dong Samuel Luak and Aggrey Idri, make public the reasons for their continued detention if they are in custody and, unless a legal basis for continued detention can be demonstrated, release them without delay.
  • Urging them to ensure that Dong Samuel Luak and Aggrey Idri are not subjected to torture and other ill-treatment while in detention.
  • Urging them to grant Dong Samuel Luak and Aggrey Idri access to adequate medical care, access to lawyers of their own choosing, and also allow visits from their families.
  • Urging the Government of Kenya to carry out thorough, impartial and effective investigations into the enforced disappearance of Dong Samuel Luak and Aggrey Idri and ensure those responsible are held to account.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN – FORTSETZUNG
Unter den Begriff des Verschwindenlassens fallen Festnahme, Inhaftierung, Entführung und jegliche andere Form der Freiheitsberaubung durch Staatsbedienstete oder Personen bzw. Personengruppen, die mit der Autorisierung, Unterstützung oder Duldung des Staates handeln. Außerdem zählt dazu die Weigerung, den Freiheitsentzug anzuerkennen sowie die Verschleierung des Schicksals oder des Aufenthaltsortes der verschwundenen Person, wodurch dieser faktisch jeder rechtliche Schutz genommen wird.
Das Verbot des Verschwindenlassens ist Teil des Völkergewohnheitsrechts, an das alle Staaten gebunden sind. Sowohl Folter als auch Verschwindenlassen sind nach dem Völkerrecht Verbrechen.

[Beendet] Aktion: Einrichtung eines hybriden Gerichtshofs für den Südsudan

Unsere Aktion ist beendet, es wurden 2.625 Unterschriften verschickt.
Danke an allen, die sich daran beteiligt haben!

 

EIne Aktion der Themenkoordinationsgruppe Völkerstrafrecht  in Kooperation mit der Koordinationsgruppe Sudan/Südsudan

Das Friedensabkommen zur Beilegung der Krise vom 27. August 2015 sieht die Schaffung eines hybriden Gerichtshofs für den Südsudan durch die Kommission der Afrikanische Union vor. In dessen Zuständigkeit fallen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und andere Völkerstraftaten sowie Verstöße relevanter Gesetze des Südsudans, einschließlich geschlechterbasierter Verbrechen und sexueller Gewalt. Vor dem Gerichtshof sollen diejenigen angeklagt werden, die für solche Verbrechen seit dem 15. Dezember 2013 verantwortlich sind.

Aufgrund des schwachen und nicht unabhängigen Rechtssystems im Südsudan und der Tatsache, dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) nicht aktiv werden kann, ist Amnesty International der Ansicht, dass ein hybrider Gerichtshof, wie im Abkommen vorgeschlagen, die beste Option darstellt um Gerechtigkeit in fairen Verfahren zu gewährleisten. Dieser Gerichtshof ermöglicht die örtliche Verankerung und kann dazu beitragen, dass die Verantwortlichen in fairen Verfahren verurteilt werden, öffentliches Vertrauen in den Friedensprozess geschaffen, das Rechtsystem im Südsudan gestärkt und ein Ende der Straflosigkeit erreicht wird.

Das Ziel dieser Aktion ist eine schnelle Einrichtung eines hybriden Gerichtshofs für den Südsudan, um das jahrzehntelange Klima der Straflosigkeit in der Region zu beenden und zukünftige Verbrechen zu verhindern.

Nähere Informationen können Sie der Aktionsanleitung entnehmen: Download Aktionsanleitung


WAR-VISUALFordern Sie jetzt die Einrichtung eines hybriden Gerichtshofs für den Südsudan und nehmen Sie an unserer Aktion teil, wir haben dafür Musterbriefe formuliert und Petitionslisten erstellt

Die Aktion läuft bis zum 15.08.2017

 

Forderungen an die Vereinten Nationen

Briefvorlage an den ständigen Vertreter Deutschland in der UN (docx in Deutsch)
 

Forderungen an die Afrikanische Union

 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Amnesty International

Koordinationsgruppe Sudan/Südsudan