Petition Todesstrafe

Exzellenz,
Amnesty international hat glaubwürdige Beweise dafür gesammelt, dass seit Mai 2018 mindestens sieben Personen hingerichtet worden sind. Amnesty ist auch zutiefst besorgt darüber, dass 135 Todeskandidaten – darunter ein Kind und eine Mutter mit einem Kleinkind – von Gefängnissen im ganzen Land in ein zentrales Gefängnis verlegt werden in dem es dann zu weiteren Hinrichtungen kommen kann.
Die Hinrichtungen und Transfers der Gefangenen in ein Zentralgefängnis Sind eine Eskalation der Anwendung der Todesstrafe im Südsudan seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 2011. In dieser Zeit wurden mindestens 140 Personen zum Tode verurteilt und mindestens 32 Personen hingerichtet worden sind.
Amnesty international ist ausnahmslos gegen die Todesstrafe, weil sie gegen das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte proklamierte Recht auf Leben verstößt. Sie ist eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe.
Wir fordern die Regierung der Republik Südsudan auf:
● umgehend Maßnahmen zu ergreifen, damit die Todesstrafe abgeschafft wird;
● dafür zu sorgen, dass alle Todesurteile in Haftstrafen umgewandelt werden;
● ohne Vorbehalt dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische
Rechte und dem zweiten Fakultativprotokoll zur Abschaffung der Todesstrafe beizutreten;
Hochachtungsvoll

Your Excellency,
Amnesty International has gathered reliable proof that at least seven people have been executed since May 2018. Amnesty is also deeply concerned that nation wide 135 death row candidates – including one child and a mother with an infant – have been relocated to a central prison in which further execution could happen.
The executions and the transfers of prisoners to a central prison constitute an escalation of the use of the death penalty in South Sudan since its independence in 2011. Since then at least 140 people have been sentenced to death and a minimum of 32 people have been executed.
Without exception, Amnesty International is against the death penalty as it violates the right to life as proclaimed in the Universal Declaration of Human Rights. It is a cruel, inhuman and degrading punishment.
We ask the government of the Republic of South Sudan:
● to immediately take action to abolish the death penalty;
● to ensure that all death sentences will be converted to prison sentences;
● to join the International Covenant on Civil and Political Rights and the second
Optional Protocol for the Abolishment of the Death Penalty without without reservations;
Yours sincerely

Copy to:
BOTSCHAFT DER REPUBLIK SÜDSUDAN
H.E. Beatrice Khamisa Wani Noah Leipziger Platz 8​, 1​ 0117 Berlin
Fax: 030-206 445 91 9
E-Mail: info@embassy-southsudan.de