Aktion: Kriegsverbrechen in den Nubabergen/Südkordofan

Seit Beginn des bewaffneten Konflikts im Juni 2011 zwischen der sudanesischen Regierung und der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung/Armee-Nord (SPLM/AN), haben die Menschen in SPLM/AN kontrollierten Gebieten in Südkordofan unter Luft- und Bodenangriffen der sudanesischen Armee gelitten. Von beiden Seiten gab es in den letzten Jahren Offensiven. Recherchen von Amnesty International haben ergeben, dass Waffen wie Cluster-Bomben eingesetzt werden und ungelenkte Bomben aus Antonow-Flugzeugen geworfen werden. Beides stellt eine absolute Missachtung der Menschenrechte dar. Die Auswirkungen auf das Leben der Menschen, Bildungssektor und das Gesundheitswesen sind außerordentlich. Schulen und Krankenhäuser wurden bombardiert, Menschen leiden unter Nahrungsmittelknappheit, da sie aus Furcht vor den Bomben ihre Felder nicht oder unzureichend bestellen können.

Die humanitäre Situation in dieser Region in katastrophal. Der Zugang für humanitäre und medizinische Hilfe ist nicht gewährleistet. Außerdem ist  Menschenrechtsorganisationen, UN und anderen NGO`s der Zugang zu den betroffenen Gebieten untersagt.

Besonders gravierend ist die Lage in den Nuba-Bergen. Die Menschen leben dort in ständiger Angst vor den Bomben aus der Luft. Viele suchen Schutz in Höhlen. Es gibt viele Verletzte und kranke Menschen. Die Zahl mangelernährter Kinder nimmt ständig zu. Es existiert keine staatliche Gesundheitsversorgung und es gibt nur zwei Krankenhäuser in einem Gebiet, in dem ca. 1 Mio. Menschen leben. Diese Einrichtungen werden von NGO`s betrieben.

Amnesty International ruft erneut zum sofortigen Handeln auf, damit diese begangenen Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des humanitären Völkerrechts enden.


WAR-VISUALFordern Sie jetzt zum umgehenden Handeln auf und nehmen Sie an unserer Aktion teil, wir haben dafür Musterbriefe formuliert und Petitionslisten erstellt

Die Aktion läuft bis zum 30.06.2017

 

Forderungen an die Vereinten Nationen

 

Forderungen an die Regierung des Sudan

 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Amnesty International

Koordinationsgruppe Sudan/Südsudan