Amnesty-Recherchen deuten auf Einsatz chemischer Waffen in Darfur hin

Jüngste Recherchen von Amnesty International belegen, dass sudanesische
Regierungstruppen wiederholt Waffen gegen Zivilpersonen eingesetzt haben, bei denen es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um chemische Waffen handelt.

 

Anhand von Satellitenaufnahmen, mehr als 200 ausführlichen Interviews
mit Überlebenden sowie Expertenanalysen, dutzenden Fotos von Säuglingen und Kleinkindern mit schlimmen Verletzungen ist Amnesty International zu dem Schluss gekommen, dass seit Januar 2016 mindestens 32 Angriffe stattgefunden haben, bei denen wahrscheinlich Chemiewaffen zum Einsatz kamen – zuletzt am 9. September.

„Das Ausmaß und die Grausamkeit dieser Angriffe lässt sich nur schwer in Worte fassen. Die von uns gesichteten Bilder und Videoaufnahmen sind nur schockierend: ein Kind, das vor Schmerz schreit und dann stirbt, andere Kleinkinder mit Läsionen und Blasen. Einige
bekamen keine Luft mehr und spuckten Blut“, so Tirana Hassan, Verantwortliche für Crisis Research bei Amnesty International.

„Wenn diese Chemikalien mit dem menschlichen Körper in Kontakt kommen, haben sie
unvorstellbar grausame Auswirkungen. Chemiewaffen sind bereits seit Jahrzehnten verboten, da das durch sie verursachte Leid durch nichts gerechtfertigt werden kann. Nun setzt die sudanesische Regierung solche Waffen gegen ihre eigene Bevölkerung ein. Das darf nicht einfach wieder ignoriert werden. Die internationale Gemeinschaft muss endlich handeln.“

Überlebende und Menschen, die sich um Betroffene kümmern, berichteten Amnesty
International, dass zwischen 200 und 250 Personen ihren Verletzungen erlegen seien und es sich dabei um die Folgen eines Chemiewaffenangriffs handelte. Viele der Opfer – wenn nicht die meisten – waren Kinder.
Es gibt außerdem Hunderte Personen, die die Angriffe zwar überlebten, aber in den Stunden und Tagen danach einschlägige Symptome entwickelten, so zum Beispiel schwere Beschwerden im Magen- und Darmbereich wie Erbrechen und Durchfall, Blasen und Hautausschläge, die offenbar verhärteten, die Farbe änderten und dann abfielen,
Augenbeschwerden einschließlich Verlust der Sehkraft sowie Atembeschwerden, die auch die meistgenannte Todesursache waren.
Eine junge Frau Mitte 20 wurde von Granatsplittern getroffen, als in ihrem Dorf eine Bombe einschlug, die eine giftige Rauchwolke abgab. Sie und ihr Baby wurden krank und leiden auch sechs Monate nach dem Vorfall noch an den Folgen.

„Als [die Bombe] einschlug, sah ich Flammen und dann dunklen Rauch… Erbrechen und
Schwindel waren die unmittelbaren Folgen… Meine Haut ist nicht normal. Ich habe immer
noch häufig Kopfschmerzen, obwohl ich Medikamente genommen habe… Meinem kleinen
Jungen geht es immer noch schlecht… Er ist aufgequollen… Er hat Blasen und Wunden…
Man sagte mir, dass es ihm bald besser gehen würde… aber das stimmt nicht.“

Viele der Betroffenen sagten gegenüber Amnesty International, dass sie keinen Zugang zu Medikamenten hatten und mit einer Kombination aus Salz, Limetten und lokalen Kräutern behandelt wurden.
Ein Mann, der sich um viele betroffene Menschen in seinem Dorf und in Nachbardörfern
kümmert, sagte Amnesty International, dass er seit Beginn des Konflikts in Jebel Marra im
Jahr 2003 Hilfe für die Opfer leistet und noch nie so schlimme Beschwerden gesehen habe wie jetzt. 19 der Personen, um die er sich kümmerte, starben innerhalb eines Monats nach dem Kontakt mit chemischen Waffen, unter ihnen auch Kinder. Seinen Angaben zufolge wiesen sie alle starke Veränderungen an der Haut auf. Etwa die Hälfte von ihnen hatte Wunden, die eine grüne Farbe annahmen, bei den anderen löste sich die Haut ab und es bildeten sich nässende Blasen.
Berichten zufolge wurden die chemischen Substanzen mit Bomben aus Flugzeugen
abgeworfen und mit Raketen abgefeuert. Die Überlebenden gaben größtenteils einstimmig an, dass der durch den Einschlag der Bombe oder Rakete freigesetzte Rauch 5 bis 20 Minuten später die Farbe änderte. Die meisten Augenzeugen berichteten, dass er zunächst sehr dunkel war und dann heller wurde. Alle gaben an, dass der Rauch übelreichend war.

Amnesty International legte die Erkenntnisse zwei unabhängigen Chemiewaffenexperten vor. Beide kamen zu dem Schluss, dass die Erkenntnisse den Kontakt mit Hautkampfstoffen
nahelegen, so zum Beispiel mit den chemischen Kampfstoffen Schwefellost (Senfgas),
Lewisit und Stickstofflost.
Amnesty sieht in dem Einsatz von Chemiewaffen völkerrechtliche Verbrechen durch das
sudanesische Militär gegen Zivilpersonen in Darfur:
„Der Einsatz von chemischen Waffen ist ein Kriegsverbrechen. Unsere Erkenntnisse sind glaubwürdig und zeichnen das Bild einer Regierung, welche gezielt gegen die Zivilbevölkerung in Darfur vorgeht, ohne Furcht vor internationalen Sanktionen.“

Der mutmaßliche Einsatz von chemischen Waffen geschieht im Kontext einer großangelegten Militäroffensive in Jebel Marra, welche die sudanesischen Truppen im Januar 2016 gegen die Sudanesische Befreiungsarmee/Abdul Wahid (SLA/AW) eingeleitet hat. Die Regierung wirft der SLA/AW vor, Militärkonvois und Zivilpersonen zu überfallen. In den acht Monaten seit Beginn der Offensive hat Amnesty International zahlreiche Vorfälle dokumentiert, in denen Regierungstruppen vorsätzlich Zivilpersonen und die zivile Infrastruktur ins Visier nahmen.
Überlebende Personen und lokale Menschenrechtsbeobachter gaben die Namen von 367
Zivilpersonen an, darunter 95 Kinder, die in Jebel Marra im ersten Halbjahr 2016 von
Regierungstruppen getötet wurden. Darüber hinaus starben viele Menschen im Zuge der
Angriffe an Hunger, Flüssigkeitsmangel und wegen fehlender medizinischer Versorgung.

Aufgrund von Satellitenaufnahmen kann Amnesty International bestätigen, dass in den
vergangenen acht Monaten des Militäreinsatzes mindestens 171 Dörfer beschädigt oder
zerstört worden sind. In den allermeisten dieser Ortschaften hielten sich zum Zeitpunkt des Angriffs keine bewaffneten Oppositionsgruppen auf. Die Angriffe waren durch schwere Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnet, so zum Beispiel die systematische Bombardierung von Zivilisten, die Tötung von Männern, Frauen und Kindern, die Entführung und Vergewaltigung von Frauen, die Vertreibung der Zivilbevölkerung und Plünderungen.

„Verbrannte Erde, Massenvergewaltigungen, Tötungen und Bombardierung – wir haben es mit den gleichen Kriegsverbrechen in Darfur zu tun wie im Jahr 2004, als die Welt erstmals bemerkte, was dort vor sich ging. In dieser Region herrscht seit über 13 Jahren ein katastrophaler Kreislauf der Gewalt und nichts hat sich verändert – nur sieht die Welt nicht mehr zu“, so Tirana Hassan.
„Zu keinem Zeitpunkt wurden dort wirksame Maßnahmen umgesetzt, um die Zivilbevölkerung zu schützen, trotz der gemeinsamen Mission der Afrikanischen Union und der Vereinten Nationen in Darfur. Friedensverhandlungen und -abkommen haben den Menschen in Darfur keine Sicherheit verschafft. Die Reaktion der internationalen Gemeinschaft ist bisher erbärmlich ausgefallen. Wir dürfen vor diesen entsetzlichen und erbarmungslosen Menschenrechtsverstößen nicht länger die Augen verschließen.“

Amnesty International fordert den UN-Sicherheitsrat auf:

  •  die sudanesische Regierung dazu zu bringen, Friedensmissionen und humanitären
    Organisationen den Zugang zu entlegenen Gebieten wie Jebel Marra zu gewähren.
  • dafür zu sorgen, dass das aktuelle Waffenembargo auf das ganze Land ausgeweitet
    und streng umgesetzt wird.
  • den Einsatz von Chemiewaffen umgehend zu untersuchen und bei Vorliegen
    ausreichender Beweise die mutmaßlich Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen.
    Amnesty International fordert die EU-Mitgliedsstaaten auf,
  • zu garantieren, dass jegliche Kooperation mit dem Sudan nicht zu weiteren
    Menschenrechtsverletzungen führt.
  • sicherzustellen, dass die mögliche Ausrüstung und Ausbildung von sudanesischen
    Sicherheitskräften nicht genutzt werden, um Menschenrechtsverletzungen zu
    begehen.

Hintergrund

Es ist äußerst schwierig, zuverlässige Informationen über die Auswirkungen der Gewalt auf die Zivilbevölkerung in Jebel Marra zu erlangen. Aufgrund von Zugangsbeschränkungen durch die Regierung konnten sich im Jahr 2016 bisher weder Medienschaffende noch Menschenrechtsbeobachter oder humanitäre Organisationen ein Bild von der dortigen Lage machen. 

Amnesty International hat die Untersuchungen für diesen Bericht außerhalb des Landes
angestellt und mit 235 Personen am Telefon gesprochen. Kontaktpersonen vor Ort halfen der Organisation dabei, Überlebende zu finden und zu kontaktieren. Die Interviews waren sehr ausführlich und dauerten zwischen 30 Minuten und zwei Stunden. Mit vielen Personen sprach Amnesty International mehrmals.

Ende Juli 2016 schätzten die Vereinten Nationen, dass über 250.000 Menschen durch die
Gewalt in Jebel Marra vertrieben wurden. Viele von ihnen flohen zum nächstgelegenen
Stützpunkt der UN-Friedenssicherungstruppen in Sortini im Norden von Jebel Marra.
Auf der von der Agentur Situ Research entworfenen interaktiven digitalen Plattform kann man weltraumgestützte Informationen, Satellitenaufnahmen, Augenzeugenberichte und Bilder einsehen. Das Tool soll einen räumlich-zeitlichen Überblick über bisher undokumentierte Menschenrechtsverstöße geben, indem verstreute Daten auf einer einzigen digitalen Plattform gebündelt werden. Ziel dieses gemeinsamen Projekts ist es, die Entwicklungen und den Umfang der anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in einem entlegenen und unzugänglichen Gebiet des Sudan sichtbar zu machen.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.
Den kompletten englischsprachigen Amnesty-Bericht „Scorched earth, poisoned air“ zu den Chemiewaffen-Angriffen im Sudan, Satellitenbilder und weitere Fotos finden Sie hier.