2010 – Entwicklungen um das Erdöl

Aktuelle Entwicklungen rund um das Erdöl im Sudan 2010

 

Dezember

  • 02. 12. 2010 Im Nordsudan soll die Erdölförderung erheblich gesteigert werden, so Azhari Abdel Gadir, der Vorsitzende des Gremiums für Erdölexploration und -Förderung im sudanesischen Ministerium für Erdöl. Er benannte für Block 6 (CNCP fördert hier) und Block 7 (Petronas und CNCP). Insgesamt führe das innerhalb der nächsten fünf Jahre zu einer Erhöhung der nordsudanesischen Ölproduktion auf 200.000 Barrel pro Tag; so Abdel Gadir.

http://www.sudantribune.com/North-Sudan-says-oil-production-to,37149

Oktober

  • 15. 10. 2010 Der Generalsekretär der südsudanesischen Regierungspartei SPLM, Pagan Amum, versicherte einer chinesischen Delegation, dass im Falle der Unabhängigkeit chinesische Investitionen gesichert seien und man weiterhin mit Investitionen von chinesischer Seite rechne.

http://www.sudantribune.com/SPLM-gives-assurances-on-Chinese,36612

  • 27. 10. 2010 Der Vizepräsident der südsudanesischen Regierung, Riek Machar Teny, äußerte sich kritisch zur Abhänigkeit des Südens von dortigen Erdölresserven. Bei der parlamentarischen Versammlung des Südsudans (SSLA), forderte er eine breitere ökonomische Strategie, die andere Sektoren einbezieht.

http://www.sudantribune.com/Avoid-over-dependence-on-oil,36739

September

  • 26.09.2010 Die sudanesische Erdölfirma Sudapet hat diese Woche erneut ein Angebot veröffentlicht, um 600.000 Barrel Rohöl (Nile Blend) zu verkaufen. Im August hatte die Firma bereits 600.000 Barrel an die Firma Chinaoil verkauft. Derzeit werden im Greater Nile Project, wo dieses Rohöl gefördert wird, nur 180.000 Barrel pro Tag gefördert. Im Vergleich zur früheren Förderkapazität von 325.000 Barrel pro Tag, ist die aktuelle Kapazität relativ gering.

http://sudantribune.com/spip.php?article36407

August

  • 25.08.2010 Die sudanesische Regierung hat damit begonnen, Anteile aus den Erdöleinnahmen, die dem Süden zustehen, in der einheimischen Währung zu überweisen. In den Friedensverträgen hatte man sich jedoch für die Zahlungen auf US-Dollar geeinigt. Derzeit sind die Importmöglichkeiten der Süd-Regierung entsprechend beeinträchtigt.

http://www.dcms.kirchenserver.org/dcms/sites/nad/laender/sudan/ereignisse/index.html?f_action=show&f_newsitem_id=15438

  • 07.08.2010 Die europäischen Firmen Star Petroleum (Luxemburg) und Hamla (Norwegen) schlossen am 06. August einen Vertrag mit dem Sudan über Schürfungsarbeiten im 50.000 km² großen Block E im Südsudan. Die Rechte über den größten Teil der Fläche (75%) besitzt Star Petroleum, Hamla nutzt 5%, außerdem sind die beiden sudanesischen Firmen Sudapet und Nilepet beteiligt (20%). Farshad Zandi von Star Petroleum bekräftigt, dass der neue Vertrag seiner Firma als Aufforderung an andere europäische Länder verstanden werden solle, ebenfalls die Rssourcen im Sudan zu nutzen. Die französische Firma Total hatte aufgrund des Nord-Süd Konfliktes ihre Arbeit im Sudan weitgehend eingestellt, verhandelt aber derzeit über eine Wiederaufnahme. (Reuters)

Juli

  • 05.07.2010 Der sudanesische Erdölminister Dr. Lual Deng, der Mitglied der südsudanesischen SPLM ist, äußerte kritisch gegenüber der von Toyota geplanten Erdöl-Pipeline. Sie soll vom Südsudan durch Kenia führen und die Abhängigkeit des Südsudans vom Norden im Hinblick auf Erdölexporte beenden. Jedoch sagt Deng, dass dieses Vorhaben unökonomisch sei, sehr hohe Kosten verursache und bis zur Fertigstellung mehrere Jahre verstreichen würden. Bei einer friedlichen Entwicklung im Land, sei es sinnvoller, bestehende Pipelines und Raffinerien im Norden zu nutzen, so Deng.

http://sudantribune.com/spip.php?article35567

Juni

  • 30.06.2010 Der sudanesische Erdölminister Lual Deng führte Verhandlungen mit dem Manager der sudanesischen Dependance der französischen Firma Total. Es ging um die Wiederaufnahme der Schürfungsarbeiten durch Total im Block B (Jonglei). Seit dem Comprehensive Peace Agreement 2005 war diese nicht wieder aufgenommen worden. Der sudanesische Minister für Industrie erklärte, dass er sich um eine Einigung zwischen den zuständigen nord- und südsudanesischen Behörden bemühen werde.

http://sudantribune.com/spip.php?article35531

  • 15.06.2010 Die äthiopische Ölfirma Damenu Kebret teilte mit, dass rund 80% der äthiopischen Erdölimporte aus dem Sudan stammen. Zwischen dem Sudan und Äthiopien besteht ein besonderer Vertrag, aufgrund dessen Äthiopien Erdöl aus dem Sudan zu besseren Konditionen importieren kann, als aus anderen Staaten. Der Import sudanesischen Erdöls im vergangenen Jahr habe einen Wert von ca. 1,22 Milliarden US-Dollar.

http://sudantribune.com/spip.php?article35400

März

  • Die südsudanesische Regierung veröffentlicht einen Bericht, der die Einnahmen durch Erdöl im Jahr 2009 bekannt gibt: Statt 6,5 Milliarden US-Dollar wurden nur 2,5 Milliarden US-Dollar eingenommen

http://sudantribune.com/spip.php?article34298

Februar

  • Beginn der Offshore-Testborhung im Roten Meer durch Zusammenarbeit des staatlichen chinesischen Erdölunternehmens CNPC und der sudanesischen Regierung

http://sudantribune.com/spip.php?article33991

Januar

  • Beim Besuch des indischen Ministers für Öl und Gas finden Verhandlungen über verstärkte indische Investitionen an sudanesischen Ölfeldern statt

http://sudantribune.com/spip.php?article33910

  • Vetragsabschlüsse über Erdölverkäufe von einer Million Barrel an die australische Firma Arcadia und 600.000 Barrel an die US-europäische Firma Glencore

http://sudantribune.com/spip.php?article33652