Sudans Präsident al-Bashir kandidiert für Wiederwahl

26 Jahre nach seiner Machtergreifung im Sudan tritt Präsident Omar al-Bashir bei der Präsidentschaftswahl im April für eine Wiederwahl an. Der 71-Jährige habe am Sonntag, den 11.01.2015 als erster seine Kandidatur für die Abstimmung eingereicht, teilte ein Vertreter der Wahlkommission in Khartum mit.

Am 13. Dezember 2014melden Presseagenturen, der Führer des Beja Congresses, Musa Mohamed Ahmed, habe die regierende Nationale Kongresspartei (NCP) aufgerufen, die für April 2015 geplanten Wahlen zu verschieben, um über Wege einer umfassenden Einigung zu diskutieren, sowie über eine neue Verfassung. Oppositionsparteien begrüßten diesen Vorschlag, um in einem nationalen Dialog einen Konsens aller politischen Kräfte zu erreichen. Präsidant Bashir lehnte diese Vorschläge aber umgehend ab.

Die Nationale Wahlen Kommission (NEC) gab am 21. Dezember offiziell bekannt, dass die Parlamentswahlen für den 2. April geplant sind.

Das staatlich geförderte sudanesische Medienzentrum (SMC) gab bekannt, dass die Voraussetzungen für die Durchführung der Präsidentschaftswahl nach Artikel 41(2)des Nationalen Wahlgesetz von 2008 und der im Jahr 2011und 2014geänderten Fassung vorsieht, dass jeder Kandidat für die Präsidentschaftswahl Sudanese durchGeburt sein muss, mit gesundem Verstand ausgestattet, mindestens40 Jahre alt sein muss, lesen und schreiben können und ohneVerurteilung wegen einer Straftat sein muss.

Bashir sagte am 07, 01.2015, dass die nächste Regierung nur von Parteien gebildet werden soll, die an der Wahl teilgenommen haben.